Omega

  • Omega-3-Fettsäuren / Krill-Oil

    Omega-3 fatty acids in krill and fish oil

    Dr. med. Heinz Lüscher

     

    Omega-3 fatty acids play an important role in various functions in the organism and therefore have a very wide range of applications in the prevention and treatment of various diseases. Omega-3 fatty acids are essential, so it is imperative that the requirement is covered by the diet. The biologically most active omega-3 fatty acids EPA and DHA are contained in high quantities in fish and krill oil.

    What are Omega-3-fatty acids?    

    Omega-3-fatty acids belong to the so-called unsaturated fatty acids and are essential for the organism. This means that they cannot be produced by the human body itself and must therefore be taken in with food. Omega-3 fatty acids are found in various plants, algae and above all in fatty sea fish and krill: as αlinolenic acid and its derivatives.

    α-linolenic acid (also known as ALA) is found in vegetable oils such as linseed or rapeseed oil, in the lesser-known oils from the chia and perilla plants, and in algae, walnuts and leafy vegetables. This fatty acid is the precursor of the biologically most active omega-3 fatty acids eicosapentaenoic acid (EPA) and docosahexaenoic acid (DHA). EPA and DHA are mainly found in oily sea fish, krill and certain types of algae. The human body can convert ALA into EPA and DHA, but only to a limited extent.

    What is the purpose of omega-3 fatty acids?

    Omega-3 fatty acids fulfil a variety of functions. They are important for various metabolic processes, are components of the cell membrane and play an important role in the growth and development of children, even in the womb.

    Omega-3 fatty acids protect the heart

    A healthy cardiovascular system ultimately benefits all organs! Omega-3 fatty acids protect against cardiovascular diseases and their consequences. In human studies, the following effects have been shown for EPA and DHA:

    They have an anti-arrhythmic effect (prevent cardiac arrhythmia) both at the level of the atrium and the ventricle.

    • They stabilise unstable vascular areas that could otherwise cause myocardial infarction ("unstable plaques").
    • They slow down the progression of changes in the coronary vessels and thus have a preventive effect on coronary heart disease (CHD).
    • They lower triglyceride levels, which can pose a risk of thrombosis or arteriosclerosis, and improve blood flow.
    • They inhibit platelet aggregation ("clumping" of blood platelets).
    • They have many other beneficial effects on vascular function, blood pressure and inflammatory mediators.

    Omega-3 fatty acids are important for the brain

    Long chain unsaturated fatty acids such as EPA and DHA are very important for normal brain function. How well nerve cells work depends, among other things, on the proportion of omega-3 fatty acids in the cell membranes. This is why omega-3 fatty acids are extremely important for the brain development of the unborn child and babies. In the case of neurological diseases such as AD(H)S, it is also important to ensure a high intake of omega-3 fatty acids. People suffering from AD(H)S often have low omega-3 levels (1). However, symptoms such as concentration and attention disorders, excessive impulsiveness or inner restlessness can be significantly reduced by appropriate omega-3 intake. It has been found that the dose of EPA in particular is crucial for the positive effects to occur. Meanwhile, there have been numerous studies on omega-3 fatty acids in AD(H)S and possible effects on those affected (2).

    Omega-3 fatty acids can further reduce the risk of dementia, such as Alzheimer's disease. It has been observed that people who eat an omega-3-rich diet are less likely to get Alzheimer's disease. High levels of EPA and DHA are related to increased brain volume.

    Omega-3 fatty acids support the immune system

    Omega-3 fatty acids have a positive effect on acute but also chronic inflammation. The topic of inflammation, as well as the influence of omega-3 fatty acids on it, is highly complex! In short and simple terms, the aim of inflammation is actually to eliminate harmful stimuli (e.g. the penetration and spread of pathogens that cause illness). Inflammatory processes can get out of balance and chronic inflammation can develop, as is the case with many chronic diseases, e.g. autoimmune diseases. Omega-3 fatty acids together with vitamin D help to regulate the immune system, which can influence the number of white blood cells (immune cells). So-called macrophages (giant eating cells) have receptors for omega-3 fatty acids. If they dock to these receptors, they block the inflammation inside the macrophage. They also influence the inflammation by promoting basic building blocks for various inflammation-dissolving substances. This explains how omega-3 fatty acids work against excessive inflammatory processes in the organism.

    A team of researchers from the Friedrich Schiller University of Jena and the Harvard Medical School in Boston has published study results on this topic in the journal "Nature Communications". The cellular mechanisms of the dissolution phases of inflammation are described in detail:

    https://www.nature.com/articles/s41467-017-02538-5

    For these reasons, the omega-3 fatty acids EPA and DHA are attributed a high therapeutic effect in numerous chronic degenerative and inflammatory diseases. They are generally recommended to accompany autoimmune and cancer diseases. For example, in the autoimmune disease multiple sclerosis, the damaged myelin sheaths, which in the healthy body protectively surround the nerve fibres, can be at least partially rebuilt with omega-3 fatty acids and coenzyme Q10.  However, people who suffer from recurrent infections can also counteract them with omega-3 fatty acids.

    Possible uses of omega-3 fatty acids

    • Cell structure
    • Strengthening the immune system
    • Chronic inflammatory diseases
    • Autoimmune diseases
    • Prevention or improvement of cardiovascular diseases such as arteriosclerosis, heart attack, angina pectoris, coronary heart disease, thromboses and embolisms.
    • Neurological diseases (dementia, Alzheimer's, multiple sclerosis, Parkinson's, AD(H)S, Asperger's syndrome, autism)

    The HS-Omega-3 Index

    HS stands for "High Sensitivity" or "Harris Schacky" (Prof. Dr. Clemens von Schacky Head of Preventive Cardiology, University of Munich and Prof. Dr. W.S. Harris). The omega-3 index provides information about the content of the two omega-3 fatty acids EPA (eicosapentaenoic acid) and DHA (docosahexaenoic acid) and is measured together with 24 other fatty acids in the red blood cells (erythrocytes) using a patented and standardised procedure, which allows an exact statement to be made. Good values are between 8% and 11%, but too low values are very common. A low HS-Omega-3 Index means a high risk of cardiovascular diseases and their consequences.

    Nutrition Recommendation

    Experts recommend including fatty sea fish in the menu twice a week. As "landlocked" people, we are usually not used to this, but even if you are a sea fish lover, the choice of fresh, suitable and not heavy metal-laden fish can be very limited. Therefore it may be appropriate to choose a high quality fish oil or krill oil as a dietary supplement.

    What is the difference between krill oil and fish oil?

    Fish oil does have higher concentrations of omega-3 fatty acids than krill oil. However, the omega-3 acids in krill oil can be better absorbed by the body. This is due to the fact that the omega-3 acids in fish oil are only present in fat-soluble form (bound to triglycerides). In krill oil, on the other hand, they are fat and water soluble because they are bound to phospholipids. This has an effect on the tolerance, digestion and absorption of the oil.

    What speaks for krill oil - what fish oil?

    • The ratio between omega-3 fatty acids and omega-6 fatty acids is 3 times higher in krill oil than in fish oil.
    • Unlike fish oil, krill oil contains natural astaxanthin. However, there are also high-quality fish oil on the market to which astaxanthin is added.
    • Krill is at the beginning of the food chain. This means that there is hardly any accumulation of heavy metals and other toxins in the animal's body. Fish, however, are higher up the food chain. The risk of enrichment is greater.
    • In contrast to fish, the risk of overfishing is very low for krill. The krill stock is estimated at around 500 million tonnes. No other species in the world produces more mass than krill. The total annual catch is about 200,000 tonnes, which represents less than 0.1% of the stock. Nevertheless, it is important to use only krill from sustainable sources.
    • Omega-3 fatty acids in high-quality fish oil are cheaper than those in krill oil.

    What is astaxanthin?

    Astaxanthin is a natural, reddish colouring agent that belongs to the carotenoids. It is mainly produced by green algae and is responsible for the red colouring of crustaceans such as krill, which consume these algae. Astaxanthin is a powerful antioxidant that helps the body eliminate dangerous free radicals. Astaxanthin does not only unfold its protective effect in the body, but also preserves the krill or fish oil during storage (e.g. in the capsule/bottle).

    What to look for when buying krill or fish oil?

    For environmental reasons, krill and fish oil should only be purchased from sustainable and controlled sources. Krill oil should be processed as soon as possible after capture. If a fish oil is preferred, it is important that it has been tested for heavy metals and, if applicable, cleaned appropriately.

    Dosage recommendations

    Fish oil: 1-2g omega-3 fatty acids daily

    Krill oil: 0.4-0.8g omega-3 fatty acids daily

    For better absorption, it is best taken with a meal.

    Download Omega-3/Krill-Artcile as PDF

  • Omega-3-Fettsäuren / Krill-Öl

    Omega-3-Fettsäuren in Krill-und Fisch-Öl

    Dr. med. Heinz Lüscher

     

    Omega-3-Fettsäuren spielen im Organismus bei diversen Funktionen eine wichtige Rolle und haben deshalb einen sehr breiten Anwendungsbereich in der Prävention und Behandlung von verschiedensten Erkrankungen. Omega-3-Fettsäuren sind essenziell, der Bedarf muss deshalb zwingend durch die Nahrung gedeckt werden. Die biologisch aktivsten Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA sind in hohen Mengen in Fisch- und Krill-Öl enthalten.

    Was sind Omega-3-Fettsäuren?    

    Omega-3-Fettsäuren gehören zu den sogenannten ungesättigten Fettsäuren und sind für den Organismus essenziell. Das bedeutet, sie können vom menschlichen Körper nicht selbst hergestellt werden und müssen deshalb über die Nahrung aufgenommen werden. Omega-3-Fettsäuren kommen in verschiedenen Pflanzen, Algen und vor allem in fettem Meerfisch und Krill vor: alsα-Linolensäure und deren Abkömmlinge.

    α-Linolensäure (auch ALA genannt) ist in pflanzlichen Ölen wie Leinsamen- oder Rapsöl enthalten, weiter in den weniger bekannten Ölen aus der Chia- und der Perillapflanze, oder auch in Algen, Walnüssen und Blattgemüsen. Diese Fettsäure ist die Vorstufe der biologisch aktivsten Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). EPA und DHA kommen hauptsächlich in fettem Meerfisch, Krill und in bestimmten Algenarten vor. Der menschliche Körper kann ALA zwar in EPA und DHA umwandeln, allerdings nur in begrenztem Umfang.

    Wozu dienen Omega-3-Fettsäuren?        

    Omega-3-Fettsäuren erfüllen eine Vielzahl an Funktionen. So sind sie wichtig für verschiedene Stoffwechselvorgänge, sind Bestandteile der Zellmembran und spielen eine wichtige Rolle beim Wachstum und der Entwicklung von Kindern und dies bereits im Mutterleib.

    Omega-3-Fettsäuren schützen das Herz

    Ein gesundes Herz-Kreislauf-System kommt schlussendlich allen Organen zu Gute! Omega-3-Fettsäuren schützen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und deren Folgen. In Untersuchungen am Menschen wurden folgende Wirkungen für EPA und DHA nachgewiesen:

    • Sie wirken anti-arrhythmisch (beugen Herzrhythmusstörungen vor) sowohl auf der Ebene des Vorhofes wie der Herzkammer.
    • Sie stabilisieren instabile Gefässbezirke, die ansonsten Myokardinfarkte verursachen können («instabile Plaques»).
    • Sie verlangsamen das Voranschreiten von Veränderungen der Koronargefässe und haben somit eine präventive Wirkung auf die Koronare Herzkrankheit (KHK).
    • Sie senken die Triglycerid-Werte, welche ein Risiko für Thrombosen oder Arteriosklerosen darstellen können.Sie fördern die Durchblutung.
    • Sie hemmen die Thrombozytenaggregation («Zusammenklumpung» von Blutplättchen).
    • Sie haben zahlreiche weitere positive Wirkungen auf Gefässfunktion, Blutdruck und Entzündungsmediatoren.

    Omega-3-Fettsäuren sind wichtig für das Hirn

    Langkettige, ungesättigte Fettsäuren wie EPA und DHA sind sehr wichtig für die normale Hirnfunktion. Wie gut Nervenzellen arbeiten, hängt unter anderem davon ab, welchen Anteil Omega-3-Fettsäuren sie in den Zellmembranen haben. Deshalb sind Omega-3-Fettsäuren äusserst wichtig für die Hirnentwicklung von Ungeborenen und Babys. Auch ist es bei neurologischen Erkrankungen wie z.B. AD(H)S wichtig, auf eine hohe Zufuhr an Omega-3-Fettsäuren zu achten. An AD(H)S Erkrankte weisen oft einen niedrigen Omega-3-Spiegel auf (1). Symptome wie Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen, übermässige Impulsivität oder innere Unruhe können aber durch geeignete Omega-3-Gaben signifikant reduziert werden. Man hat festgestellt, dass vor allem die Dosis an EPA für das Eintreten der positiven Effekte entscheidend ist. Es gibt unterdessen zahlreiche Studien zum Thema Omega-3-Fettsäuren bei AD(H)S und mögliche Effekte auf Betroffene (2).

    Omega-3-Fettsäuren können weiter das Risiko einer demenziellen Erkrankung wie z.B. Alzheimer senken. Es wurde beobachtet, dass Menschen, die sich Omega-3-reich ernähren, seltener an Alzheimer erkranken. Ein hoher EPA- und DHA-Spiegel hängt mit einem grösseren Gehirnvolumen zusammen.

    Omega-3-Fettsäuren unterstützen das Immunsystem

    Omega-3-Fettsäuren haben eine positive Wirkung auf akute, aber auch chronische Entzündungen. Das Thema Entzündung, sowie auch der Einfluss der Omega-3-Fettsäuren auf diese, ist hochkomplex! Kurz und einfach gesagt: Eine Entzündung hat eigentlich das Ziel, schädliche Reize (z.B. das Eindringen und Ausbreiten krankheitsverursachender Erreger) zu eliminieren. Entzündungsprozesse können aus der Balance geraten und es können sich chronische Entzündungen einstellen, wie dies bei vielen chronischen Krankheiten, z.B. bei Autoimmunerkrankungen der Fall ist. Omega-3-Fettsäuren helfen zusammen mit Vitamin D das Immunsystem zu regulieren, wodurch die Zahl der weissen Blutkörperchen (Immunzellen) beeinflusst werden kann. Sogenannte Makrophagen (Riesenfresszellen) besitzen Rezeptoren für Omega-3-Fettsäuren. Docken diese an solche Rezeptoren an, blockieren sie die Entzündung im Inneren der Fresszelle. Sie nehmen auch Einfluss auf die Entzündung, indem sie Grundbausteine für verschiedene entzündungsauflösende Substanzen fördern. So lässt sich erklären, wie Omega-3-Fettsäuren gegen überschiessende Entzündungsvorgänge im Organismus wirken.

    Ein Forscherteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Harvard Medical School in Boston hat in der Fachzeitschrift «Nature Communications» Studienergebnisse zum Thema publiziert. Hier werden die zellulären Mechanismen der Auflösungsphasen von Entzündungen genau beschrieben:

    https://www.nature.com/articles/s41467-017-02538-5

    Den Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA wird aus diesen Gründen eine hohe therapeutische Wirkung bei zahlreichen chronisch degenerativen und entzündlichen Erkrankungen zugeschrieben. Sie werden generell begleitend empfohlen bei Autoimmun- und Krebserkrankungen. So können z.B. bei der Autoimmunkrankheit Multiple Sklerose die angegriffenen Myelinscheiden, die im gesunden Körper schützend die Nervenfasern umgeben, mit Omega-3-Fettsäuren und Coenzym Q10 zumindest teilweise wieder aufgebaut werden.  Aber auch Menschen, die unter wiederkehrenden Infekten leiden, können diesen mit Omega-3-Fettsäuren entgegenhalten.

    Einsatzmöglichkeiten von Omega-3-Fettsäuren

    • Zellaufbau
    • Stärkung des Immunsystems
    • Chronisch entzündliche Erkrankungen
    • Autoimmunerkrankungen
    • Vorbeugung oder Verbesserung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Arteriosklerose, Herzinfarkt, Angina pectoris, Koronare Herzkrankheit, Thrombosen und Embolien.
    • Neurologische Erkrankungen (Demenz, Alzheimer, Multiple Sklerose, Parkinson, AD(H)S, Asperger-Syndrom, Autismus)

    Der HS-Omega-3-Index

    HS steht für «High Sensitivity» oder auch «Harris Schacky» (Prof. Dr. Clemens von Schacky Leiter präventive Kardiologie, Universität München und Prof. Dr. W.S. Harris). Der Omega-3-Index gibt Auskunft über den Gehalt der beiden Omega-3-Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure) und wird zusammen mit 24 weiteren Fettsäuren mit einem patentierten und standardisierten Verfahren in den roten Blutkörperchen (Erythrozyten) gemessen, was eine genaue Aussage erlaubt. Gute Werte liegen zwischen 8% und 11%, zu tiefe Werte sind jedoch sehr häufig. Ein tiefer HS-Omega-3-Index bedeutet ein hohes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und ihre Folgen.

    Ernährungsempfehlung

    Von Fachleuten wird empfohlen, zweimal in der Woche fetten Meerfisch in den Speiseplan zu integrieren. Als «Binnenländer» sind wir uns das meist nicht gewöhnt, aber auch wenn man ein Meerfischliebhaber ist, kann die Auswahl an frischem, geeignetem und nicht schwermetallbelastetem Fisch stark begrenzt sein. Deshalb kann es angebracht sein, sich für ein hochwertiges Fisch- oder aber auch Krill-Öl als Nahrungsergänzung zu entscheiden.

    Wie unterscheiden sich Krill-Öl und Fisch-Öl?

    Fisch-Öl weist zwar höhere Konzentrationen an Omega-3-Fettsäuren auf als Krill-Öl. Dafür können die Omega-3-Säuren im Krill-Öl vom Körper besser aufgenommen werden. Das hängt damit zusammen, dass die Omega-3-Säuren im Fisch-Öl ausschliesslich in fettlöslicher Form vorliegen (gebunden an Triglyzeride). Im Krill-Öl sind sie hingegen fett- und wasserlöslich, weil sie an Phospholipide gebunden sind. Das hat Auswirkungen auf die Verträglichkeit, Verdauung und Aufnahme des Öls.

    Was spricht für Krill-Öl – was für Fisch-Öl?

    • Das Verhältnis zwischen Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren ist bei Krill-Öl um den Faktor 3 höher als bei Fisch-Öl.
    • Krill-Öl enthält, im Gegensatz zu Fisch-Öl, natürliches Astaxanthin. Es gibt jedoch auch hochwertiges Fischöl auf dem Markt, welchem Astaxanthin beigemischt wird.
    • Krill steht am Anfang der Nahrungskette. Damit werden im Körper der Tiere kaum Schwermetalle und andere Giftstoffe angereichert. Fische hingegen stehen weiter oben in der Nahrungskette. Die Gefahr einer Anreicherung ist grösser.
    • Im Gegensatz zum Fisch ist bei Krill die Gefahr einer Überfischung sehr gering. Der Krill-Bestand wird auf ca. 500 Millionen Tonnen geschätzt. Keine andere Tierart auf dieser Welt produziert mehr Masse als Krill. Die Gesamtfangmenge pro Jahr beträgt ungefähr 200'000 Tonnen, was weniger als 0,1% des Bestandes ausmacht. Dennoch ist es wichtig, nur Krill aus nachhaltigen Quellen zu verwenden.
    • Preislich sind Omega-3-Fettsäuren in hochwertigem Fischöl günstiger als jene im Krill-Öl.

    Was ist Astaxanthin?

    Astaxanthin ist ein natürlicher, rötlicher Farbstoff, der zu den Carotinoiden zählt. Er wird vor allem von Grünalgen produziert und ist etwa für die Rotfärbung von Krebstieren wie Krill verantwortlich, welche diese Algen verzehren. Astaxanthin ist ein starkes Antioxidans, welches dem Körper hilft, die gefährlichen freien Radikale zu eliminieren. Astaxanthin entfaltet seine Schutzwirkung aber nicht erst im Körper, sondern konserviert das Krill- bzw. auch das Fisch-Öl bereits während der Lagerung (z.B. in der Kapsel/Flasche).

     

     

    Worauf ist beim Kauf von Krill- oder Fisch-Öl zu achten?

    Aus Gründen des Umweltschutzes sollte Krill- und Fisch-Öl nur aus nachhaltigen und kontrollierten Quellen gekauft werden. Krill-Öl sollte nach dem Fang so rasch wie möglich weiterverarbeitet werden. Bevorzugt man ein Fischöl, ist es wichtig, dass dieses auf Schwermetalle geprüft und – falls gegeben – entsprechend gereinigt worden ist.

    Dosierungsempfehlungen

    Fisch-Öl: Täglich 1-2g Omega-3-Fettsäuren
    Krill-Öl: Täglich 0,4-0,8g Omega-3-Fettsäuren
    Zur besseren Aufnahme am besten mit einer Mahlzeit einnehmen.

    Download Omega-3/Krill-Artikel als PDF

Suchen