Vitalstoffe und Schulmedizin

Vitalstoffmedizin ist als Ergänzung zur Schulmedizin bei fast jeder Krankheit sinnvoll. Medikamente wirken immer sehr gezielt am Ort der Krankheit, die therapeutische Breite (Dosis) ist dabei sehr gering. Nimmt man zu wenig, nützt es nicht, nimmt man zuviel, stellen sich unerwünschte Nebenwirkungen ein. Da Vitalstoffe in jeder einzelnen Zelle des Körpers wirken und nicht nur am kranken Organ, wird die Energie des ganzen Körpers erhöht, die freien Radikale eliminiert, das Immunsystem gestärkt und Entzündungen reduziert.

Es braucht wohl nicht viel Fantasie um zu erkennen, dass solche Wirkungen bei jeder Krankheit als Zusatz willkommen sind.

 

Vitalstoffmedizin und Medikamente

Vitalstoffe gehen nur selten Interaktionen mit Medikamenten ein, darum ist die Doppelstrategie von Schulmedizin und Vitalstoffmedizin fast immer sinnvoll und hilfreich. Weil Interaktionen aber möglich sind, brauchen Sie fachmännische Beratung.

Serotonin ist ein wichtiger Botenstoff und Neurotransmitter. Seit 1965 vermuten Forscher einen Zusammenhang zwischen Depressionen und einem niedrigen Serotonin-Spiegel im Gehirn. Ab den 80er Jahren er...
Der Darm spielt eine wichtige Rolle im Immunsystem, ist eng mit dem Gehirn verbunden, beherbergt mit dem Mikrobiom eine Vielzahl kleiner Helfer und kann unsere Stimmung beeinflussen. Bei so vielen Auf...
Blasenentzündung (Cystitis), Harnwegsinfekte Blasenentzündungen sind sehr häufig, vor allem bei Frauen. 10-15% aller Frauen erleiden jährlich eine Blasenentzündung. Der Grund ist die bei Frauen kurze ...
Der neu verfasste Artikel über Kurkuma ist nun in deutscher sowie englischer Sprache online. Hier gehts zu den Artikeln.
Definition Diabetes Typ I Früher unterschied man zwischen Jugend- und Altersdiabetes, heute nennt man diese beiden Formen Typ I und Typ II. Beim Typ I kann die Bauchspeicheldrüse kein Insulin bilden u...