Die Aronia-Beere

Dr. med. Heinz Lüscher

 



Woher kommt die Aronia-Beere

Die Aronia-Beere (Apfelbeere, Aronia melanocarpa) wuchs ursprünglich wild in den USA und wird seit einiger Zeit in Europa angepflanzt wegen ihrem enormen Gesundheitspotential, neuerdings auch von einigen Bauern in der Schweiz. Die Pflanze ist buschartig und kann 2 - 3 Meter hoch werden. Die Pflanze ist äusserst widerstandsfähig und genügsam und benötigt keinerlei Pestizide.

 

Mikronährstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe

Die Beeren haben die Aufmerksamkeit der Komplementärmedizin erweckt wegen des hohen Gehaltes an Polyphenolen: Flavanoide, Proanthocyane, Carotinoide, Vitamin C und viele andere. Diese  sekundären Pflanzenstoffe (auch Mikronährstoffe oder Phytochemicals genannt) haben diverse vorbeugende und heilende Wirkungen.

 

Die wichtigsten Inhaltsstoffe

Der Gesamtgehalt an Polyphenolen beträgt 10-20 g/kg und der Gehalt an Anthocyanin 4-8,5 g/kg (Untersuchung University of Illinois) und liegt damit weit höher als bei Himbeeren, Erdbeeren oder Heidelbeeren. Diese Polyphenole eliminieren die schädlichen freien Radikale in unserem Körper, die für zahlreiche schwerwiegende Krankheiten mit mitverantwortlich sind und auch den Alterungsprozess fördern. Aus diesem Grund sind die Auswirkungen von Polyphenolen im Körper nicht auf ein Organ beschränkt, wie bei einem Medikament, sondern diese Stoffe haben mehrere positive Wirkungen an verschiedenen Organen gleichzeitig.

 

Studie über die Gesundheitswirkung von Vitalstoffen

Über 200 Studien belegen den Zusammenhang zwischen der Einnahme von mehr Früchten und Gemüsen und der Abnahme von Herz-Kreislauf-Krankheiten und Krebs. Einzelne dieser Studien sind in namhaften medizinischen Zeitschriften publiziert worden und werden trotzdem von den meisten Ärzten nicht beachtet.

        

Was ist die Wirkung der Aronia-Beere und deren Antioxidantien

Die Hauptwirkung der Aroniabeere basiert auf dem hohen Gehalt an Antioxidantien. Es gibt in der Nahrung viele antioxidative Stoffe wie Vitamin C und E, Selen und diverse Polyphenole. Der hohe Gehalt an OPC (Oligomere Proanthocyanidine, das stärkste bekannte Antioxidant überhaupt)  macht die Aronia-Beere zur Gesundheitsfrucht mit dem höchsten Potential und dem höchsten je gemessenen ORAC-Wert (Mass für die antioxidative Kapazität).

 

Keine Nebenwirkung!

Auch bei extrem hohen Dosen bis zu 20g Aronia-Extrakt pro Tag an Freiwilligen gab es keine einzige Nebenwirkung! (Getestet mit dem Produkt Aronia Vida)

Achtung: die Wirkstoffe werden im Darm nur aufgenommen, wenn sich die Menschen ausgewogen gesund und mit viel Ballaststoff ernähren.

 

Inhaltsstoffe von Aronia:

  • 85% Wasser
  • 12% Glucose und Fructose
  • Alle Vitamine ausser B12 und D, am meisten Vitamin C und Vitamin K
  • Folsäure
  • 0,7% Eiweiss
  • OPC (oligomere Proanthocyanidine)
  • Flavanoide
  • Carotinoide
  • Natrium
  • Kalium
  • Calcium
  • Magnesium
  • Schwefel
  • Jod
  • Kupfer
  • Mangan
  • Zink
  • Eisen



Bei folgenden Krankheiten hat Aronia eine vorbeugende oder heilende Wirkung:

  • Herz-Kreislauf       
  • Arteriosklerose  
  • Herzinfarkt
  • Angina pectoris
  • Hoher Blutdruck
  • Krampfadern
  • Geschwollene Beine
  • Hoher Cholestrin
  • Gelenke              
  • Arthritis
  • Gicht
  • Rheuma
  • Allergien             
  • Asthma
  • Heuschnupfen
  • Hirnschlag
  • Alzheimer
  • Parkinson
  • Depressionen
  • Burnout
  • Grüner/Grauer Star
  • Alterssehschwäche
  • Kollagenaufbau (Haut straffer, weniger Falten)
  • Hautausschläge (Ekzeme,Akne, Allergien etc.)
  • Verbesserung der Prostatafunktion
  • Unregelmässige Periode
  • Menstruationsbeschwerden
  • Klimakterische Beschwerden
  • Konzentrationsschwäche
  • Müdigkeit
  • Vergesslichkeit

 

Zwei Buchtipps zu Aronia

Ausgewählte Studien zu Aronia (englisch)

 

Download Aronia Artikel als PDF

 

In einem früheren Blogbeitrag habe ich bereits beschrieben, wie man sein Körpergewicht nachhaltig reduzieren kann: Man muss dazu die Portionengrösse der Beilagen (Teigwaren, Kartoffeln, Brot und Reis)...
Krebsvorbeugung Krebs ist im Vormarsch Die Häufigkeit von Krebserkrankungen nimmt dramatisch zu und die Prognosen gehen von einer nochmaligen Verdoppelung der Anzahl Neuerkrankungen in den nächsten 3...
Wer kennt sie nicht, die lästigen kleinen aber schmerzhaften Fieberbläschen in der Mundhöhle oder an den Lippen. Ca. 90% der Gesamtbevölkerung tragen das Herpes simplex Virus in sich, darum können die...
Definition Morbus Crohn Bei dieser heimtückischen Krankheit handelt es sich um eine chronische Entzündung, die herdweise auftreten kann von der Mundhöhle bis zum Enddarm, aber den Dünndarm bevorzugt. ...
Reflux - das saure Aufstossen in der Speiseröhre Das Wort Reflux bedeutet Rückfluss. Gemeint ist damit in der Medizin meistens der Rückfluss von Mageninhalt in die Speiseröhre (gastroösophagealer Refl...