Vitalstoffmedizin Blog

Neues aus der Welt der Vitalstoffe und Beobachtungen aus meiner Praxis

The winner is… Artemisia!

Die Artemisia-Pflanze (Artemisia annua) ist unscheinbar, fast ein Unkraut. Doch sie hat es in sich! Als Ende der 60er Jahre die damals gängigen Malaria-Medikamente nicht mehr wirkten, weil der Malaria-Erreger zunehmen resistent wurde, wandte sich die chinesische Forscherin Youyou Tu der traditionellen chinesischen Medizin zu und suchte dort nach Alternativen. So stiess sie auf Artemisia annua und extrahierte daraus den Wirkstoff Artemisin. Er wird seither in Malaria-Medikamenten verwendet und hat vielen Menschen das Leben gerettet. Für diese Entdeckung erhielt Tu 2015 den Nobelpreis für Medizin.

Wirkt gegen Grippe

Doch wie so oft bei einzelnen Substanzen besteht bei Artemisin ebenfalls die Gefahr, dass der Malaria-Erreger auch gegen diesen Wirkstoff resistent wird. Setzt man hingegen die gesamte Pflanze ein, ist dies viel unwahrscheinlicher, weil Artemisia annua noch mindestens 9 weitere, gegen Malaria wirksame Substanzen enthält. Gegen diese geballte Ladung können sich die winzig kleinen Plasmodien, welche Malaria verursachen, viel schlechter wehren. Artemisia kann aber noch viel mehr. Wiederholt haben sich seine antiviralen und antibakteriellen Eigenschaften gezeigt. So kann mit Artemisiapulver oder -tee zum Beispiel wirksam eine Grippe bekämpft werden. Wer bei den ersten Anzeichen täglich 4 x 1.2 g Artemisiapulver zu sich nimmt, hat gute Chancen, die Erkrankung nach 1-2 Tagen überstanden zu haben.

Hautkrebs: OP wiederholt abgesagt

Sehr eindrücklich sind die Rückmeldungen von Patienten, die bei weissem Hautkrebs oder auffälligen Muttermalen Artemisia verwenden. Einem Mann musste auf der Glatze schon dreimal ein Hautkrebs herausgeschnitten werden. Als sich erneut eine verdächtige Veränderung ergab, erhielt er einen OP-Termin in ca. 7 Wochen. In der Zwischenzeit rieb er seine Kopfhaut 2 bis 3x täglich mit einer Artemisia Creme ein. Resultat: Sein Hautarzt fand die Stelle nicht mehr, die er herausschneiden wollte! Eine andere Patientin hatte ein ca. 5 mm grosses, weisses Hautgewucher an der Wange und bekam nach erfolglosen Vereisungsversuchen ebenfalls einen OP-Termin. Auch sie behandelte sich in der Zwischenzeit mit einer Artemisia Creme. Völlig erstaunt berichtet sie, dass sie den Tumor nach ca. 2 Wochen wie eine Kruste abnehmen konnte. Die Hautärztin hat sicherheitshalber nochmals vereist, aber konnte auch in diesem Fall von einer OP absehen. Eine dritte Patientin musste feststellen, wie ihr oberhalb des rechten Schlüsselbeins relativ rasch ein neues, juckendes und immer wieder blutendes Muttermal wuchs. Sie war sich bewusst, dass sie dieses zeitnah ihrem Hausarzt zeigen muss. Dann nahm sie wegen einer heftigen Grippe 9 Tage lang Artemisiapulver ein. Zu ihrer grossen Überraschung und Erleichterung verschwand mit der Grippe auch das Muttermal und zwar dauerhaft!

Artemisia als letzte Hoffnung bei Hirnentzündung

Schon eher aussergewöhnlich mutet der Fall einer Frau an, die wegen akut entzündeter Divertikel Antibiotika verschrieben bekam. Trotz den Bedenken ihres Arztes entschied sie sich erst für einen Versuch mit Artemisia. Nach 3 Tagen waren ihre Entzündungswerte bereits massiv reduziert und der Arzt bestärkte sie, mit Artemisia weiter zu machen. Auch weiss ich von einem Fall einer Hirnentzündung, bei der andere Medikamente versagten, die nach 10 Tagen unter Artemisia komplett verschwand. Schliesslich ergeben sich auch tolle Resultate bei Neurodermitis. Die Artemisia Creme hat sich wiederholt als wirksame Alternative zu den cortison-haltigen Cremes entpuppt.

Nicht mit dem Essen einnehmen

Für alle, die Artemisia ausprobieren wollen, ist wichtig zu wissen: Artemisia muss ausserhalb der Mahlzeiten eingenommen werden, am besten 1 Stunde vor dem Essen. Es eignet sich nicht zur präventiven Einnahme und wird im Normalfall nicht länger als 2 Wochen eingenommen. Für eine Malaria-Prophylaxe muss man 1 Tag vor Reisebeginn bis 20 Tage nach der Reise täglich 3 x 1.2 g Artemisia-Pulver einnehmen. Nebenwirkungen sind keine bekannt. Die einzigen Kontraindikationen sind Magengeschwüre und Magenübersäuerung.

Weiterlesen
1467 Hits

Vorbeugung und Schutz vor Grippe - Impfen Ja oder nein

Vorbeugung und Schutz vor Grippe  -  Impfen ja oder nein

Jeden Herbst stehen viele Verunsicherte vor der Frage: soll ich mich gegen Grippe impfen lassen. Schliesslich wird uns von offizieller Seite ein fast 100%iger Schutz und eine Senkung der Grippetodesfälle von 50% versprochen. Instinktiv spüren viele Menschen aber, dass hier etwas nicht stimmen kann. Und tatsächlich zeigte eine Studie aus dem Jahr 2006 bei 260,000 Kindern unter 2 Jahren, dass die Impfung gegenüber Placebo kaum ein besseres Resultat ergab.

Link Impfstudie Kinder 2006

Nicht viel besser sieht es bei älteren Menschen aus, wie eine Studie aus dem Jahr 2010 zeigt.

Link Impfstudie ältere Menschen 2010. 

Der Nutzen einer Grippe-Impfung ist also wesentlich geringer als uns vorgegaukelt wird. Aber schlimmer noch, viele der Geimpften klagen danach über wochenlanges vor sich hin Kränkeln. Eine zusätzliche Gefahr besteht bei Grippe-Geimpften darin, anfälliger für die Vogel- und Schweinegrippe zu werden.

Link Impfstudie Schweinegrippe

Kinder werden anfälliger für Infektionen mit Subtypen-Viren, weil ihr Immunsystem durch die Impfung geschwächt worden ist.

Link Impfstudie Infektionen Subtypen-Viren.

Haben Sie gewusst, dass Ihnen mit jeder Impfung Quecksilber oder Aluminium gespritzt wird, weil es keine anderen Trägerstoffe gibt?

Was für einen Schutz gibt es sonst vor Grippe?

Wenn also die Grippe-Impfung mindestens fragwürdig ist, wie sollen wir uns denn davor schützen, denn keiner von uns möchte krank werden. Eine echte Grippe wird von den Influenza Viren A oder B verursacht. Die meisten von uns erkranken aber „nur“ an einer Erkältungskrankheit, die viel harmloser verläuft als eine echte Grippe. Die Ansteckung erfolgt über eine sogenannte Tröpfcheninfektion, wird also vor allem durch Husten und Niesen übertragen. Die Inkubationszeit, also die Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit beträgt 1 - 5 Tage.

Um auch im Winter gesund zu bleiben, empfehle ich folgende Massnahmen, die vor allem den Aufbau eines wirksamen Immunsystems zum Ziel haben:

-        Genügend Bewegung und frische Luft auch wenn es kalt ist

-        Gesunde Ernährung mit viel Gemüse, Salat und Früchten

-        Extra viel natürliches Vitamin C (aus Orangen, Mandarinen, Grapefruits und Kiwis)

-        Zusätzliches Vitamin D3 aus der Apotheke, Erwachsene 1500 Einheiten pro Tag, Kinder 500 bis 1000 Einheiten, von November bis Ende März

-        Genügend Omega-3 Fettsäuren, entweder durch den Konsum von 2x Fisch pro Woche oder einem Esslöffel Leinöl (das beste Leinöl ist erhältlich bei www.vitapower.ch)

-        Aronia Vida Kapseln 2-3 x 1 / Tag, enthalten  viele entzündungshemmende Polyphenole. (www.kingnature.ch)

-        Moringa Vida Kapseln 2-3 x 1 / Tag als zusätzliche natürliche Vitamine (www.kingnature.ch)

Mit diesen Massnahmen komme ich schon über 20 Jahre grippefrei durch jeden Winter. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und Freude auch bei Schnee und Kälte.

Weiterlesen
10182 Hits
Wer kennt sie nicht, die lästigen kleinen aber schmerzhaften Fieberbläschen in der Mundhöhle oder an den Lippen. Ca. 90% der Gesamtbevölkerung tragen das Herpes simplex Virus in sich, darum können die...
Pollenallergie 20% unserer Bevölkerung leidet an allergischen Krankheiten, allen voran an Heuschnupfen. Jeder Betroffene klagt über die sehr unangenehmen Symptome, welche die Freude an Frühling und So...
Moringa – die natürliche Polyvitamintablette Vitamintabletten sind populär, die Umsätze steigen auch bei uns. In den USA gehört es zum guten Ton, Dosen mit 1000 Kapseln im Küchenschrank zu haben und w...
Demenz Wir alle fürchten uns davor, im Alter dement zu werden und dabei alle intellektuellen Fähigkeiten zu verlieren und pflegebedürftig zu werden. In unseren Altersheimen sind ein Drittel aller Bewo...
Bis ich eine schwer MS- Kranke Klassenkollegin nach vielen Jahren wieder besuchte, kannte ich OPC nur vom "hören sagen".  Ihr aktueller Zustand und ihr persönlicher Bericht überzeugten mich aber ...