Vitalstoffmedizin Blog

Neues aus der Welt der Vitalstoffe und Beobachtungen aus meiner Praxis

Vitalstoffe bei Autoimmunkrankheiten

Vitalstoffe bei Autoimmunkrankheiten

Das Immunsystem

Unser Immunsystem ist höchst komplex, schlicht ein Wunder, es sichert unser Überleben im Kampf gegen die unzähligen Krankheitserreger, mit denen wir tagtäglich in Kontakt kommen können. Sehr kurz erklärt unterscheiden wir das angeborene und erworbene Immunsystem. Wie die Namen schon gut verraten, ist das erste von Geburt an da und kann sehr schnell und effektiv in Aktion treten. Das andere ist sehr wandelbar, passt sich laufend an und entwickelt sich weiter, es kann sich neue Erreger «merken» und beim nächsten Kontakt schnell abwehren. Das erworbene Immunsystem muss sich schnell an immer wieder neue Erreger anpassen, da das angeborene Immunsystem das nicht kann.

Autoimmunkrankheiten

Eine Autoimmunerkrankung ist nun eine chronische Fehlregulation des Immunsystems. Immunzellen greifen fälschlicherweise körpereigene, gesunde Zellen und Gewebe an. Das betroffene Gewebe nimmt massiven Schaden und wird teilweise sogar ganz zerstört. Autoimmunerkrankungen können sich auf ein bestimmtes Organ beschränken oder auch mehrere Organsysteme befallen. Grundsätzlich kann jedes Gewebe betroffen sein, z.B. die Haut (Psoriasis), der Magen-Darmtrakt (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa), das Zentrale Nervensystem (Multiple Sklerose), Knorpel und Gelenke (Rheumatoide Arthritis, früher Polyarthritis), Bauchspeicheldrüse (Diabetes Typ I), Schilddrüse (Hashimoto Thyreoiditis), um nur einige zu nennen, es gibt über 100 verschiedene Autoimmunkrankheiten! Gemeinsam ist ihnen die Fehlsteuerung des Immunsystems und daraus resultierende Entzündungen, Reizungen und Schwellungen.

Schulmedizin

Doch wieso kommt das Immunsystem dazu, sich gegen den eigenen Körper zu richten? Fachleute nennen den Einfluss von Infektionen, Schwangerschaft, Impfungen, aber auch genetische Faktoren als mögliche Ursachen und Auslöser.
In der Schulmedizin kann eigentlich nur eine symptomatische Therapie durchgeführt werden, je nach betroffenem Organ durch den jeweiligen Facharzt, z.B. mit schmerz- und entzündungshemmenden oder sogar immunsuppressiven Medikamenten (die wichtige Funktion des Immunsystems wird heruntergeschraubt mit allen Konsequenzen!) oder durch Ersatz an Hormonen, die der Körper durch die Schädigungen in Drüsengewebe nicht mehr selbst produzieren kann.
Bekannterweise haben diese Medikamente, speziell die schmerz- und entzündungshemmenden und immunsuppressiven, sehr viele Nebenwirkungen und oft leiden die PatientInnen trotzdem stark an den Folgen der Krankheiten!

Doch was gibt es für alternative Möglichkeiten?

Ich möchte Sie ermutigen! Sie haben die Möglichkeit, diese Attacken zu mildern. Das ist natürlich abhängig von der Dauer und Aggressivität der Erkrankung. Bestehen schon dauerhafte Organschäden, müssen lebenslänglich Medikamente zur Unterstützung z. B. der Schilddrüse eingenommen werden.

In der Vitalstoffmedizin gehen wir davon aus, dass Probleme im Darm, insbesondere ein Leaky Gut, ein durchlässiger Darm, Ursache für die Entstehung für Autoimmunkrankheiten sind. Für ein gutes Verständnis der Zusammenhänge lesen Sie hier am besten gerade zuerst noch den Bericht «Leaky Gut» in der Rubrik «Wirkstoffe»!
Wenn wir verstehen, dass rund 70% unseres Immunsystems im Darm lokalisiert ist, die vielen Interaktionen von dort gesteuert werden und dass ein gut ausbalanciertes Mikrobiom (Darmflora) Voraussetzung dafür ist, macht eine Behandlung des Darms wirklich Sinn. Dafür empfehle ich eine Darmsanierung bestehend aus verschiedenen Wirkstoffen, die sich ergänzen.

Darmsanierung

Das eine Standbein einer Darmsanierung ist eine spezielle Vulkanerde namens Klinoptilolith (z.B. Toxaprevent), die vom Körper nicht aufgenommen wird, sondern den Verdauungstrakt durchwandert und dabei verschiedene Giftstoffe z. B. Toxine, Histamin sowie Schwermetalle, wie ein Schwamm aufsaugt. Es sollte mindestens sechs Monate eingenommen werden (3xtgl 2Kps).
Gleichzeitig empfehle ich ein Präparat (Neovital), das einerseits eine hohe Konzentration an bestimmten Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen (Vitamin C, Vitamin B12, Querzetin, Vitamin E, Folsäure, Beta-Carotin) enthält, andererseits aber auch über ein spezielles Transportsystem verfügt, welches es ermöglicht, dass eine Aufnahme auch in geschädigten Darmzotten möglich ist und sogar deren Heilung fördert. Dieses wird täglich für zwei Monate eingenommen.
Nach diesen zwei Monaten empfiehlt es sich, das Mikrobiom aufzubauen, dies gelingt mit hochwertigen Probiotika oder Fermenten, welche mindestens vier Monate eingenommen werden sollten, um den Darm und das Immunsystem optimal zu unterstützen.
Dazu dient während der ganzen Zeit zur Ergänzung, um Entzündungsprozesse zu mildern, ein gutes Kurkuma-Produkt, das unbedingt eine geeignete Menge an schwarzem Pfeffer zur verbesserten Aufnahme im Darm enthalten sollte (3xtgl 1Kps).

Aufbau des Immunsystems

Selbstverständlich sollte nun auch noch dringend das Immunsystem sehr aktiv unterstützt werden. Es gibt ein gutes Produkt (Immuno Vida), welches einen speziellen Botenstoff enthält, welcher die Makrophagen aktiviert (das sind die grössten Zellen des Immunsystems, sie können Erreger und kranke Zellen «fressen»). So wird das Immunsystem entscheidend unterstützt (2 Kps/Woche sind ausreichend). Diese Therapie kann, auch wenn es widersprüchlich erscheint, gleichzeitig mit einer Therapie mit Immunsuppressiva kombiniert werden!
Zudem helfen «hochdosiertes» Vitamin D3 (5000IE/Tag) und hochwertige Omega-3-Fettsäuren (1g aus Fischöl oder 400mg aus Krill) das Immunsystem zusätzlich zu unterstützen.
Auch ein guter Aronia-Extrakt (nicht Trester!) unterstützt den Körper mit seinem hohen OPC-Gehalt zusätzlich (3x1Kps/Tag).

Im «Webdoktor» finden Sie Therapieschemas (Darmsanierung und Immunsystem), die das Ganze noch grafisch darstellen.

Ernährung

Gleichzeitig ist es sehr wichtig, die Ernährung bei Autoimmunkrankheiten unter die Lupe zu nehmen. Ich empfehle eine glutenfreie Ernährung, da Gluten sehr schwer verdaulich ist und Probleme im Darm verursachen kann, auch wenn keine Zöliakie bekannt ist. Ein sonst schon «überstrapaziertes» Immunsystem wird durch das Weglassen des Glutens entlastet. Achten Sie dafür auf einen hohen Konsum an frischen Gemüsen, Früchten und Beeren aus biologischem Anbau und verzichten Sie auf Zucker und Fertigprodukte.

Was kann man von einer solchen Behandlung erwarten?

Wichtig zu wissen ist, dass einmal zerstörtes Gewebe nicht wiederhergestellt werden kann. Das heisst, dass z.B. bei einer Hashimoto Schilddrüse ein Hormonersatz weiterhin erforderlich ist und bleibt. Aber eine Besserung der Beschwerden und somit eine bessere Lebensqualität können erwartet werden. Auch Menschen mit Autoimmunkrankheiten wie Morbus Crohn, Multiple Sklerose oder rheumatoide Arthritis profitieren sehr oft von grossen Verbesserungen ihrer Beschwerden. In jedem Fall benötigt es aber Geduld, denn anders als viele Medikamente, benötigen die Vitalstoffe einige Zeit (Monate), um ihre Wirkung zu entfalten, dafür zeigen sie aber keine Nebenwirkungen, weil es sich um Mikronährstoffe handelt, die der Körper dringend braucht

 

Weiterlesen
2369 Hits

Interview mit Dr. Lüscher in der Zeitschrift astrea Apotheke

Interview mit Dr. Lüscher in der Zeitschrift astrea Apotheke

Vitaler Kickstart in den Frühsommer

Der Mai ist da! Doch während die Bäume schon kräftig ausschlagen, hängen Sie noch ein wenig in den Seilen? Keine Bange, denn da lässt sich etwas nachhelfen.

Von blauen Beeren bis zu gelben Peperoni: Früchte und Gemüse in unterschiedlichen Farben machen nicht nur Lust auf den Frühsommer. In ihnen stecken gesunde Ballast- und Vitalstoffe. Warum es damit alleine nicht getan ist, weiss der Mediziner und Spezialist für orthomolekulare Medizin, Dr. med. Heinz Lüscher.

«An apple a day keeps the doctor away.» Würde ein Apfel täglich den Doktor fernhalten, dann hätten Ärzte wie Sie doch gar nichts zu tun.

Dr. med. Heinz Lüscher: Wenn das tatsächlich so wäre, ja (lacht). Natürlich enthält der Apfel eine Vielzahl von Vitalstoffen, die für den Körper wichtig sind. Die Wirkung einiger dieser Stoffe ist noch nicht oder nur unzureichend erforscht. Man tut sich damit etwas Gutes, aber mit dem Apfelessen alleine ist es nicht getan. Und das gilt auch für andere Nahrungsmittel.

Reicht eine gesunde, ausgewogene Ernährung nicht aus? Die ist natürlich die Basis. Allerdings hat sich in den letzten hundert Jahren viel getan: Früher war unsere Nahrung noch vollwertig, die Böden wurden nicht so intensiv genutzt wie heute. Heute sind die Äcker ausgelaugt, geerntetes Gemüse und Früchte enthalten nicht mehr ausreichend Vitalstoffe. Besonders der Gehalt von Antioxidantien, also von sekundären Pflanzenstoffen und Spurenelementen wie Selen, ist in den vergangenen Jahren nachweislich zurückgegangen. Hinzu kommen Pestizide, die in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt werden. Man kann also, auch wenn man viel Gemüse und viele Früchte zu sich nimmt, einen Nährstoffmangel haben.

Wann ist es sinnvoll, wann sogar notwendig, Nahrungsergänzungspräparate einzunehmen? Da gibt es zahlreiche Beispiele. Nehmen wir das Vitamin B12. Es ist unter anderem wichtig für die Produktion roter Blutkörperchen. Zudem kann ein Mangel an Vitamin B12 zu schweren, teils irreparablen Schädigungen des zentralen Nervensystems führen. Weil es ausschliesslich in tierischen Nahrungsmitteln vorkommt, müssen es Veganer, manchmal auch Vegetarier, ergänzen. Grundsätzlich empfehle ich Patienten, die keine oder wenig tierische Nahrungsmittel zu sich nehmen, regelmässig die Vitamin-B12- und die Eisenwerte im Blut kontrollieren zu lassen.

Wie machen sich fehlende Nährstoffe bemerkbar? Jeder Mikronährstoff ist wichtig für den Stoffwechsel. Man kann davon ausgehen, dass es Tausende von Mikronährstoffen gibt. Mangelt es dem Organismus an einigen dieser Komponenten, sind gleich mehrere Stoffwechselprozesse im Körper gestört. Ein Zustand, der sich zunächst als Energiemangel und Abgeschlagenheit bemerkbar macht. Man spricht dann auch vom chronischen Fatigue-Syndrom. Im zweiten Schritt entstehen Krankheiten. Leider sehen die Standardlaboruntersuchungen nur die Kontrolle weniger Mikronährstoffe im Blut vor. Andere Mängel bleiben meist unerkannt. Ohne Diagnose wird der Patient nicht selten über kurz oder lang als psychisch gestört abgestempelt.

Und solche Patienten kommen dann zu Ihnen? Ja, auch. In der Regel sind es aber Menschen, bei denen die Diagnose feststeht: Meist sind sie chronisch krank und haben Probleme mit dem Darm, neurologische Krankheiten wie multiple Sklerose, Parkinson oder Krebs.

Wie gehen Sie vor, wenn ein Patient zu Ihnen kommt? Als Erstes erfolgt eine 20- bis 30-minütige Anamnese, also eine umfassende Patientenbefragung. Hinzu kommen die Ergebnisse aus dem Labor (Blutbild). Daraus erfolgt der Therapievorschlag – je nach Diagnose werden auch schulmedizinische Medikamente miteinbezogen.

Woran mangelt es denn besonders oft? An Vitamin D3. Es wird über die UVBestrahlung der Haut gebildet. Für eine ausreichende Vitamin-D3-Versorgung reicht die Sonne in unseren Breiten allerdings nicht aus. Es ist also wichtig, dass wir D3 in ausreichender Menge zuführen. Häufig bleibt auch ein Magnesiummangel über längere Zeit unentdeckt, denn Magnesium wird in Standardlaboruntersuchungen so gut wie nie gemessen.

Können Sie sich an Patienten erinnern, die besonders von einer Therapie mit bestimmten Mikronährstoffen profitiert haben? Das geschieht sogar sehr oft, gerade bei Patienten mit Reizdarm. Viele haben bereits einen langen Leidensweg hinter sich und verspüren schon nach wenigen Wochen Therapie eine Verbesserung. Bei konsequenter Einnahme bestimmter Mikronährstoffe kann das Reizdarmsyndrom innerhalb von sechs bis zwölf Monaten komplett ausheilen. Liegt ausserdem eine Gluten- oder Laktoseintoleranz vor, muss selbstverständlich begleitend eine entsprechende Diät eingehalten werden.

Wo stösst die Vitalstofftherapie an ihre Grenzen? Das geschieht genau wie bei anderen Therapien auch. Die orthomolekulare Medizin ist oft zielführend, doch Wunder vollbringt sie nicht. Besonders, wenn das Leiden sehr vielschichtig ist, wie zum Beispiel ein Burn-out: Hier greifen psychische und körperliche Faktoren ineinander.

Können Nahrungsergänzungsmittel bei einer Überdosierung gefährlich werden? Hier eine generelle Aussage zu machen, ist schwierig. Aufpassen sollte man bei fettlöslichen Vitaminen wie Aund E. Sie können unter Umständen, speziell bei einer Überdosierung oder/ und wenn sie über längere Zeit eingenommen werden, schädlich sein. Auf der anderen Seite muss man sich die Studien, die teilweise einen riesigen Hype in den Medien auslösen und für Verängstigung bei den Konsumenten sorgen, genau anschauen. Viele dieser Untersuchungen genügen wissenschaftlichen Standards nicht. Mikronährstoffe deshalb pauschal als gefährlich anzusehen, ist undifferenziert und irreführend.

Wenn es der Frühling noch nicht geschafft haben sollte: Welche Mikronährstoffe bringen uns jetzt in Hochform? Zum Beispiel Coenzym Q10, ein wichtiges, körpereigenes Coenzym, das einen entscheidenden Einfluss auf den Energiehaushalt unserer Zellen hat. Es wirkt stark antioxidativ, schützt also vor freien Radikalen. Kombiniert mit dem biologischen Wasserstoff NADH (Nicotinamid Adenin Dinucleotid Hydrid, auch Coenzym 1), kann man dem Energiehaushalt ein wenig auf die Sprünge helfen. Wer gesund ist, bei dem genügen zweimal 10 mg NADH und 30 mg Coenzym Q10 täglich.

Empfehlen Sie auch manchmal Basenpräparate? Wenn der Urin übersäuert ist und der pH-Wert unter 6 liegt, rate ich zu einer Basenkur.

Verraten Sie uns abschliessend, was Sie selbst tun, um fit und gesund zu bleiben? Ich versuche, mir ausreichend Erholungszeit und Bewegung zu gönnen und achte auf meine psychische Gesundheit. Und ich helfe ein bisschen mit Mikronährstoffen nach.

Artikel als PDF

Weiterlesen
4132 Hits

Körpergewicht reduzieren mit grünem Kaffee und Braunalgenpulver

Körpergewicht reduzieren mit grünem Kaffee und Braunalgenpulver

In einem früheren Blogbeitrag habe ich bereits beschrieben, wie man sein Körpergewicht nachhaltig reduzieren kann: Man muss dazu die Portionengrösse der Beilagen (Teigwaren, Kartoffeln, Brot und Reis) halbieren, die Gemüseportionen verdoppeln und wenn möglich auf Süssigkeiten und Süssgetränke ganz verzichten. Idealerweise reduziert man die Kalorienzufuhr um ca. 10% und achtet darauf, die Kohlenhydrate möglichst nur am Morgen und Mittag einzunehmen. Kohlenhydrate am Abend erhöhen den Insulinspiegel während der ganzen Nacht und blockieren so den Fettabbau. Bewegung und Sport sind wichtig, tragen aber letztlich nur wenig zu Gewichtsreduktion bei.

Grüner Kaffee und braune Algen

Ergänzend kann man den Fettabbau mit Nahrungsergänzungsmitteln wie beispielsweise Extrakten aus grünem Kaffee unterstützen. Grüner, ungerösteter Kaffee ist reich an Chlorogensäure, einer Substanz, die gleich in dreifacher Hinsicht senkend auf den Blutzuckerspiegel wirkt. Dadurch wird weniger Fett gebildet und das Wunschgewicht kann eher erreicht und gehalten werden.

Braunalgenpulver kann die Gewichtsabnahme ebenfalls unterstützen. Diese Algen sind reich an langkettigen Polyphenolen, welche die Aktivität von zwei wichtigen Verdauungsenzymen (Lipase und Amylase) um etwa die Hälfte reduzieren. Da Lipasen wichtig sind zur Verdauung von Fetten, Amylasen hingegen Kohlenhydratketten aufspalten, vermindert Braunalgenpulver die Aufnahme von Fetten und Kohlenhydraten. In Studien haben Probanden dadurch in 8 Wochen im Schnitt 2,8 kg abgenommen.

Isst man weniger Kohlenhydrate und nimmt man gleichzeitig Produkte ein, welche sowohl einen Extrakt aus grünen Kaffeebohnen wie auch Braunalgenpulver enthalten, hat man gute Chancen, sein Körpergewicht nachhaltig reduzieren zu können.

Weiterlesen
11277 Hits

Abnehmen - aber wie?

Abnehmen - aber wie?

Abnehmen – aber wie?

Übergewicht als weltweites Problem

Weltweit sind geschätzte 2 Milliarden Menschen übergewichtig. Das ist rund ein Viertel der Weltbevölkerung. In der Schweiz waren es 2012 über 40 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner, welche einen Body-Mass-Index von über 25 aufwiesen und damit als übergewichtig galten. Übergewicht reduziert nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen, sondern schädigt auch ihre Gesundheit. Häufige Folgen sind Diabetes Typ II, hohe Cholesterin-Werte und hoher Blutdruck, was wiederum Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle begünstigen kann. Die Kosten all dieser Folgekrankheiten von Übergewicht werden in der Schweiz auf 6 Milliarden Franken pro Jahr geschätzt.

Weniger Kohlenhydrate essen – vor allem am Abend

Wie also abnehmen? Meine grundlegende Empfehlung: Die Portionengrösse der Beilagen (Teigwaren, Kartoffeln, Brot und Reis) halbieren, die Gemüseportionen verdoppeln und wenn möglich auf Süssigkeiten und Süssgetränke ganz verzichten. Idealerweise reduziert man die Kalorienzufuhr um ca. 10% und achtet darauf, die Kohlenhydrate möglichst nur am Morgen und Mittag einzunehmen. Kohlenhydrate am Abend erhöhen den Insulinspiegel während der ganzen Nacht und blockieren so den Fettabbau. Bewegung und Sport sind wichtig, tragen aber letztlich nur wenig zu Gewichtsreduktion bei. Nicht zu empfehlen ist eine Radikalkur durch gänzliches Fasten: Der Körper stellt dann nämlich auf ein Notprogramm um und verhindert den Fettabbau. Es wird nur Wasser ausgeschieden und Muskulatur abgebaut.

Sind die Hormone in Ordnung?

Wer trotz dieser Massnahmen kein Gramm Gewicht verliert, sollte seinen Progesteronspiegel im Speichel messen lassen. Ein Mangel an diesem Hormon verhindert den Fettabbau ebenfalls.

Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung

Schliesslich kann man fettverbrennende Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, z.B. Coffea Vida, ein Präparat auf der Basis von grünen Kaffeebohnen. Dieser Extrakt aus ungeröstetem Kaffee ist reich an Chlorogensäure, einer Substanz, die gleich in dreifacher Hinsicht senkend auf den Blutzuckerspiegel wirkt:

  • Chlorogensäure hemmt die Aufnahme von Glucose (Traubenzucker) im Darm,
  • Chlorogensäure hemmt das Enzym Glucose-6-Phosphatase, was zu vermehrtem Abbau der Glycogenspeicher in Leber und Muskeln führt,
  • Chlorogensäure hemmt das Enzym Amylase, sodass die Stärke in der Nahrung nicht in Glucose aufgespalten werden kann.

Insgesamt steigt der Blutzuckerspiegel nach dem Essen weniger an, wodurch weniger Fett gebildet wird und das Wunschgewicht eher erreicht und gehalten werden kann. Diese blutzuckersenkende Wirkung von grünen Kaffeebohnen macht ihn auch zu einem vielversprechenden Kandidaten zur Behandlung von Diabetes Typ II – in Ergänzung zu getrockneten Maulbeerblättern, welche ebenfalls blutzuckersenkend wirken.

Weiterlesen
11537 Hits

Leistungssport und Ernährung

Leistungssport und Ernährung

Leistungssport und Ernährung


Institut für Sportmedizin

Das grösste Kompetenzzentrum im deutschsprachigen Raum für Spitzensport  heisst  SALUTO, es wird geleitet vom Sportwissenschaftler Prof. Dr. Elmar Wienecke, der auch das Trainerdiplom für die Fussball-Bundesliga besitzt. Dort liegen medizinische Daten von 10,000 Spitzensportlern und dazu mehreren tausend weiteren Leistungssportlern, eine Fundgrube für die Sportmedizin, die leider solche Erkenntnisse, vor allem aus dem Ernährungsbereich, noch zu wenig umsetzt.

Verletzungen wegen Mangel an Vitalstoffen

72% aller Sportverletzungen entstehen ohne äussere Einwirkungen. Muskeln, Sehnen, Bänder, ja sogar Knochen verletzen sich nur durch die sportliche Belastung, oftmals  auf Grund mangelnder wichtiger Vitalstoffe. Wenn man die Mineralien und Spurenelemente im Blut der Sportler misst, fallen sie meistens normal aus. Trotzdem haben viele Sportler schwere Mängel an diesen Mineralstoffen auf zellularer Ebene, sie wissen es aber nicht.

Die optimale Versorgung an Vitalstoffen

Eine optimale Versorgung des Sportlers führt nachweislich zu einer höheren Leistung und zu weniger Verletzungen. Bei allen Leistungssportlern besteht oft ein Mangel an folgenden Vitalstoffen: 

  • Protein, vor allem essentielle Aminosäuren, (Empfehlung: Produkt MAP, steht für Master Amino Acid Pattern)
  • Eisen
  • Magnesium
  • Selen
  • Kalium
  • Vitamin C
  • Omega-3-Fettsäuren und L-Carnitin

Auch weitere seltene Spurenelemente sollten im Auge behalten werden.

Die richtige Ernährung

Ein Sportler braucht höhere Mengen an Kohlenhydraten, die aber so oft als möglich in komplexer Form, also Vollkornprodukten, zugeführt werden sollten. Vor jedem Training sollten die Glykogenspeicher in den Muskeln und der Leber gefüllt sein. Zucker und Weissmehl fördern aber die Entzündung und die Übersäuerung. Der Eiweissbedarf eines Sportlers ist höher als bei einem Bewegungsmuffel, ebenso der Bedarf an Fettsäuren. Ganz krass wird es aber im Bereich der Mikronährstoffe, deren Bedarf  bei Sportlern um das 3-4 fache erhöht ist. Testungen bei Profis haben ergeben, dass selbst bei 4 facher Erhöhung manchmal immer noch Mangel besteht.

Schnelle Regeneration

Nach jedem Training und Wettkampf ist der Körper übersäuert und überflutet mit freien Radikalen. Umso wichtiger sind Antioxidantien, welche zu einer wesentlich rascheren Regeneration führen. Am besten fügt man Antioxidantien dem isotonischen Getränk bei. Ich empfehle Sportler die ich behandle, das Produkt Aronia Shots (erhältlich bei der Firma Kingnature). Um möglichst alles richtig zu machen, empfiehlt sich eine Beratung bei einer Fachperson. Aber eines ist sicher: die richtige Ernährung ist leistungssteigernd!

Weiterlesen
9259 Hits
Herkömmliche Antibiotika Ein Antibiotikum (griech. anti – gegen / bios – Leben) im ursprünglichen Sinn ist ein natürlich gebildetes Stoffwechselprodukt von Bakterien oder Pilzen, welches das Wachstum ...
Cholesterin ist ein unersetzlicher Baustein für die Gesundheit jeder einzelnen Zelle und für fast alle Hormone. Es ist ein wichtiger Bestandteil der Zellwand, erhöht deren Stabilität und trägt gemeins...
Demenz Wir alle fürchten uns davor, im Alter dement zu werden und dabei alle intellektuellen Fähigkeiten zu verlieren und pflegebedürftig zu werden. In unseren Altersheimen sind ein Drittel aller Bewo...
Serotonin ist ein wichtiger Botenstoff und Neurotransmitter. Seit 1965 vermuten Forscher einen Zusammenhang zwischen Depressionen und einem niedrigen Serotonin-Spiegel im Gehirn. Ab den 80er Jahren er...
Nierensteinen vorzubeugen ist wichtig, denn nicht immer bleiben solche Harnsteine klein und landen mit dem Urin in der WC-Schüssel. Grössere Steine (ab ca. 4mm) bleiben gerne im Nierenbecken, im Harnl...