Vitalstoffmedizin Blog

Neues aus der Welt der Vitalstoffe und Beobachtungen aus meiner Praxis

Das Leaky Gut Syndrom

Der Darm spielt eine wichtige Rolle im Immunsystem, ist eng mit dem Gehirn verbunden, beherbergt mit dem Mikrobiom eine Vielzahl kleiner Helfer und kann unsere Stimmung beeinflussen. Bei so vielen Aufgaben ist es nicht weiter verwunderlich, dass eine Darmstörung wie das Leaky Gut Syndrom mitverantwortlich sein kann für zahlreiche Krankheitsbilder.

Rigoroser Schutz vor äusseren Einflussen

Die Darmwand wird durch eine Schleimschicht vor schädlichen Umwelteinflüssen wie Bakterien, Viren oder Schadstoffen geschützt. Darunter liegen die Schleimhautzellen, die eng miteinander verbunden sind. Ist die Schleimhaut intakt, nimmt der Körper in fein regulierten Prozessen aktiv und gezielt Nährstoffe aus der Nahrung auf (Absorption). Unverdauliche Nahrungsbestandteile und andere unerwünschte Stoffe hingegen verbleiben im Darm und werden ausgeschieden.

Beim Leaky Gut Syndrom ist die Schleimhaut beschädigt und wird durchlässiger. Zwischen den Schleimhautzellen entstehen Lücken und der Darm wird undicht oder leck. Zusammen mit anderen Faktoren (genetische Veranlagung, Umwelteinflüsse) können daraus vielfältige Beschwerden, Störungen oder Erkrankungen entstehen.

Löchriger Darm führt zu fataler Spirale

Die Ursachen für ein Leaky Gut Syndrom sind vielfältig. Am Anfang kann eine Infektion durch Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten stehen. Ein weiterer Auslöser sind Medikamente (z.B. Antibiotika, Schmerzmittel), aber auch Gifte wie Nikotin, Alkohol, Schwermetalle und andere Umweltschadstoffe. Ebenfalls eine Rolle spielt die Ernährung (zuckerreiches Essen, viele gesättigte Fettsäuren). Ist die Darmschleimhaut erst einmal undicht geworden, können sich chronische Immunreaktionen auf bestimmte Lebensmittel entwickeln und so eine fatale Spirale in Gang setzen. Diese Immunreaktionen schwächen und beschädigen die Schleimhaut nämlich zusätzlich.

Zusammenhang mit bis zu 120 Autoimmun-Erkrankungen

Ein Leaky Gut Syndrom kann chronische Verdauungsbeschwerden wie Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Krämpfe oder Reizdarm bewirken. Es kann zu Fehlregulationen des Immunsystems kommen oder die Entstehung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa begünstigen. Durch die beschädigte Schleimhaut werden vermehrt Umweltschadstoffe, Bakterien und andere Stoffe ins Blut aufgenommen, die nicht dorthin gehören. Experten vermuten weiter, dass bis zu 120 Autoimmun-Erkrankungen mit einer beschädigten Darmschleimhaut zusammenhängen könnten.

Behandlung ist mögilch

Eine Therapie erfolgt immer aufgrund der individuell erhobenen Befunde. Fast immer notwendig ist eine Ernährungsumstellung, die Gabe von Prä- und Probiotika sowie eine ergänzende Verabreichung von Vitalstoffen.

Weiterlesen
4682 Hits

Morbus Crohn, chronische Darmkrankheit

Definition Morbus Crohn

Bei dieser heimtückischen Krankheit handelt es sich um eine chronische Entzündung, die herdweise auftreten kann von der Mundhöhle bis zum Enddarm, aber den Dünndarm bevorzugt. Die Ursache ist unklar, die Krankheit wird aber allgemein als autoimmun eingestuft, das heisst der Körper bildet Antikörper gegen das eigene Gewebe.

Symptome bei Morbus Crohn

Die betroffenen Morbus Crohn Patienten leiden vor allem unter Bauchschmerzen und Durchfall, der auch blutig-schleimig sein kann, Appetitverlust, Müdigkeit, Blutarmut und Gelenkschmerzen. Weil im entzündeten Darm kein Eisen aufgenommen wird, führt es langfristig zu Anämie (Blutarmut). Bei chronischen Darmentzündungen können die Nährstoffe grundsätzlich nicht richtig resorbiert werden, darum sind die Patienten oft müde. (Vitalstoffmangel) 

Diagnosestellung

Die Diagnose von Morbus Crohn wird primär durch eine Darmspiegelung gestellt. Chronischer Durchfall muss in jedem Fall abgeklärt werden.

Ursache

Nach meiner Erfahrung spielen beim Morbus Crohn fast immer Nahrungsmittelunverträglichkeiten des Allergie Typs III eine wichtige Rolle. Von vielen Ärzten und Allergologen wird dieser Allergie Typ nicht anerkannt, meine Ergebnisse sprechen aber zum Glück eine andere Sprache.

Nahrungsmittel und natürliche Produkte gegen Beschwerden

Werden die nicht vertragenen Nahrungsmittel gemieden, geht es meistens schon rasch besser. Die Entzündung im Darm kann zusätzlich mit Klinoptilolith, Kurkuma Vida Kapseln und Aronia Extrakt behandelt werden. Im akuten Morbus Crohn Schub dürfen keine blähenden Nahrungsmittel gegessen werden, sobald die Entzündung aber abgeklungen ist, sind ballaststoffreiche Nahrungsmittel  umso wichtiger.

Behandlung von Morbus Crohn

Die schulmedizinische Behandlung von Morbus Crohn besteht vorwiegend in der Gabe von Cortison und Immunsuppressiva. Bessert sich der Zustand trotzdem nicht, werden die am meisten entzündeten Darmabschnitte operativ entfernt. Die Krankheit ist damit aber nicht geheilt, sondern schreitet an andern Darmabschnitten weiter. Ich rate wenn immer möglich von einer Operation ab.

 

Weiterlesen
9516 Hits
Auch heute noch werden sie oft verschrieben: die sogenannten Magensäureblocker, auch PPIs (Protonenpumpen-Inhibitoren) genannt. Menschen mit Sodbrennen oder solche mit Reflux sind die klassischen Pati...
Was ist Multiple Sklerose Multiple Sklerose, auch MS genannt,  ist eine chronisch fortschreitende entzündliche Krankheit des Zentralnervensystems. Dabei werden die schützenden Myelinscheiden der ...
Demenz Wir alle fürchten uns davor, im Alter dement zu werden und dabei alle intellektuellen Fähigkeiten zu verlieren und pflegebedürftig zu werden. In unseren Altersheimen sind ein Drittel aller Bewo...
Das ist starker Tabak: Die US-Zuckerindustrie hat in den 60er-Jahren die Konsumenten kräftig getäuscht und mit Methoden hinters Licht geführt, die jenen der Tabakindustrie gleichen. Sie hat offenbar W...
Serotonin ist ein wichtiger Botenstoff und Neurotransmitter. Seit 1965 vermuten Forscher einen Zusammenhang zwischen Depressionen und einem niedrigen Serotonin-Spiegel im Gehirn. Ab den 80er Jahren er...