Vitalstoffmedizin Blog

Neues aus der Welt der Vitalstoffe und Beobachtungen aus meiner Praxis

Gicht - auch Urikopathie oder Arthritis urica

Gicht - auch Urikopathie oder Arthritis urica

Was ist eigentlich Gicht?

Die Gicht wird den Krankheiten des rheumatischen Formenkreises zugeordnet und zählt zu den schmerzhaftesten Formen von Rheuma. Es handelt sich um eine entzündliche Gelenkserkrankung, die in Schüben verläuft. Häufig befällt sie zu Beginn das Grundgelenk der grossen Zehe, aber auch andere Gelenke und Weichteile können betroffen sein. Die zentrale Rolle zur Entstehung der Gicht ist ein erhöhter Harnsäurespiegel im Blut, eine sogenannte Hyperurikämie. Gicht sollte deshalb nicht mit Arthrose verwechselt werden, was z.B. bei schmerzhaften Fingergelenken oft geschieht.
Nur wenn eine Hyperurikämie vorliegt, handelt es sich um Gicht.

Hyperurikämie
Steigt die Harnsäurekonzentration über einen gewissen Wert, beginnt sich die Harnsäure auszukristallisieren und kann sich als scharfkantige Harnsäurekristalle an Gelenken, Schleimbeuteln und im gelenknahen Bindegewebe ablagern. Das führt dann zur Entzündung und den starken Schmerzen. Ein Gelenk wird beim akuten Gichtanfall ohne eine Verletzung oder eine andere nachvollziehbare Ursache hochschmerzhaft, geschwollen und heiss.

Wer ist betroffen?
Von Gicht betroffen sind deutlich mehr Männer als Frauen. Etwa 80% der Gichtbetroffenen sind männlich. Frauen sind zumindest bis zur Menopause weitgehend durch die weiblichen Geschlechtshormone gegen die Krankheit geschützt. So kommt es, dass Männer oft in ihrer Lebensmitte von einem ersten Gichtschub ereilt werden, während dies bei Frauen meist erst in ihren Sechzigern geschieht.

Was sind Auslöser?
Klassische Auslöser für einen (meist nächtlichen) Gichtanfall sind ein üppiges Essen mit viel Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten. Dies ist aber dann nur der sogenannte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat, denn die Gicht beziehungsweise die Hyperurikämie hat sich vorher schon länger unbemerkt im Körper zu schaffen gemacht.

Was treibt den Harnsäurespiegel in die Höhe?
Eine zentrale Rolle spielen dabei die Purine. Purine sind Bausteine der Erbsubstanz (DNA) in den Zellkernen. Purine gelangen einerseits durch die Ernährung in den Körper, andererseits stammen sie aus dem körpereigenen Zellabbau. Purine werden im Stoffwechsel zu Harnsäure umgewandelt.
Bei der Gicht handelt es sich um eine Purin-Stoffwechselerkrankung.

Purinhaltige Nahrungsmittel einschränken
Tierische Nahrungsmittel sind purinreicher als pflanzliche. Eine wichtige Massnahme nach einem ersten Gichtanfall, oder natürlich bestenfalls schon zur Vorbeugung (wenn Gicht z.B. in der Verwandtschaft gehäuft auftritt), ist also, vor allem den Fleischkonsum einzuschränken. Anzuraten ist das völlige Verzichten auf Schweinefleisch, Wurstwaren und Innereien.
Aber auch Milchprodukte und Fisch sollten reduziert werden. Protein aus Hülsenfrüchten ist bei Gicht sicher besser als das aus tierischen Produkten, sollte aber auch in Massen gegessen werden.

Aminosäuren
Natürlich braucht der menschliche Organismus Protein, aus welchen Quellen sollte er dieses bei den oben erwähnten Einschränkungen also bekommen?
Ich kann hier die Einnahme von hochwertigen Aminosäuren als Nahrungsergänzung empfehlen. Aminosäuren bilden in langkettigen Verbindungen die Proteine, sind also deren Bausteine. Bereits aufgespalten in die Bausteine, können sie vom Körper schnell aufgenommen und verwertet werden und dies ohne den Organismus, vor allem Niere und Leber, zu belasten. Aminosäuren, die der Körper benötigt, jedoch nicht selbst herstellen kann, werden essentielle Aminosäuren genannt (oder auch EAA - Essential Amino Acids). Folgende Aminosäuren gehören dazu: Leucin, Valin, Isoleucin, Lysin, Phenylalanin, Threonin, Methionin und Tryptophan.
Es gibt eine riesige Auswahl an Aminosäuren-Produkten auf dem Markt. Achten Sie darauf, dass die acht essentiellen Aminosäuren rein, frei und kristallin und aus biologischer und veganer Herkunft und frei von Zusatzstoffen sind. Am besten geeignet sind sogenannte Presslinge, von welchen täglich morgens rund 5g eingenommen werden sollten.

Natürliche Schmerzmittel zum Einreiben
Schmieren und salben hilft allenthalben … sagt ein bekanntes Sprichwort. Hat man dann noch ein hochwertiges und naturnahes Gelenköl zur Hand, trifft es umso mehr zu. Gelenköle mit Arnika, Johanniskraut und CBD wirken schmerzlindernd und entzündungshemmend und können bedenkenlos mehrmals täglich auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden. Die Wirkkraft ist durchaus mit der gängiger Schmerzsalben mit chemischen Wirkstoffen zu vergleichen und im Gegensatz zu diesen frei von Nebenwirkungen.

Weiterlesen
305 Hits

Restless Legs Syndrom

Restless Legs Syndrom

Kribbelnde Beine? Was tun bei Restless Legs Syndrom

Das Restless Legs Syndrom, abgekürzt RLS, ist eine häufige neurologische Erkrankung. Betroffene leiden unter unruhigen Beinen, seltener auch Armen, meist am Abend und in Ruhe. Man schätzt, dass bis zu 10% der Bevölkerung davon betroffen sind.

Starker Bewegungsdrang

Patienten mit RLS beschreiben ein kribbelndes, brennendes, stechendes, klopfendes oder brodelndes Gefühl in den Beinen, das zumeist in den Abendstunden auftritt. Dieses ist immer begleitet von einem Bewegungsdrang, der durch Ruhe noch verstärkt wird, z.B. wenn man abends im Bett liegt. Die Beschwerden verschlimmern sich am Abend und in der Nacht. Sehr oft leiden Betroffene deshalb an Einschlaf- und Durchschlafstörungen.

Oft liegt es in der Familie

Die genaue Ursache ist unklar. Vermutet wird eine Störung von mehreren Neurotransmittern (Überträger- und Botenstoffe im Nervensystem). Dabei spielt auch die familiäre Veranlagung eine Rolle. Eine weitere Ursache könnte ein latenter Eisenmangel im Gehirn sein, weshalb empfohlen wird, den Eisenstoffwechsel untersuchen zu lassen. Auch andere Erkrankungen wie z.B. Diabetes mellitus oder Schilddrüsenfunktionsstörungen müssen ausgeschlossen werden können, da sie zu ähnlichen Symptomen führen können. Typischerweise sind mehr Frauen als Männer betroffen. Das Restless Legs Syndrom tritt meist in einem Alter ab 35 Jahren auf. Es können aber auch schon Kinder oder Jugendliche erkranken. Beachtet werden muss, dass es Medikamente gibt, die ein RLS verschlechtern können, wie bestimmte Antidepressiva.

Von Magnesium bis CBD-Tropfen

Das Restless-Legs-Syndrom lässt sich meist gut behandeln. Vielen Patienten hilft die Einnahme von Magnesium, zum Beispiel in Form von Kapseln. Ebenfalls helfen können essenzielle Aminosäuren (ca. 8-10 Presslinge am Abend). Ist ein Eisenmangel die Ursache, muss dieser angegangen werden, etwa mit Aronia und Moringa oder mit Eisenpräparaten. Vermutet man Medikamente als Auslöser, müssen diese reduziert oder abgesetzt werden – immer in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt. Die schulmedizinische, medikamentöse Therapie des RLS ist rein symptomatisch, kann also die Erkrankung nicht heilen, sondern nur deren Symptome lindern. Zum Einsatz kommen Medikamente, die in den Dopamin-Stoffwechsel eingreifen. Stehen Schlafstörungen im Vordergrund, werden schlaffördernde und muskelentspannende Medikamente verschrieben. In diesem Zusammenhang sind CBD-Tropfen sehr wohl ein Versuch wert.

RLS ganzheitlich angehen

Aus Sicht einer integrativen Medizin lassen sich die folgenden Empfehlungen ausprobieren:

  • Tägliches Stretching hat sich als hilfreich erwiesen. Experimentieren Sie mit Velofahren, Treppensteigen, Massagen etc. Oft muss die Beinschwäche überwunden werden, bevor man körperlich aktiv werden kann.
  • Ernährung: Achten Sie auf eine Eisen-, Folsäure- und Vitamin-B12-haltige Kost. Verzichten Sie abends auf schwere Mahlzeiten.
  • Versuchen Sie einen regelmässigen Tag-Nacht-Rhythmus einzuhalten und achten Sie auf eine gute Schlafhygiene.
  • Geistige Aktivitäten wie Spiele, Kreuzworträtsel, Bewegungen mit den Händen (z.B. Handarbeiten) können helfen, sich abzulenken und die zuckenden Bewegungen zu reduzieren
  • Manchen hilft es, vor dem Schlafengehen ein warmes (Fuss-)Bad zu nehmen und auch im Bett die Füsse warm einzupacken, andere duschen die Beine kalt ab oder reiben die Waden mit einer kühlenden Salbe ein.
  • Testen Sie, ob das Weglassen von Nikotin, Alkohol, Koffein und leider auch Schokolade hilft.
  • Achten Sie auf eine genügende Versorgung mit Magnesium und probieren Sie aus, ob Ihnen essenzielle Aminosäuren oder CBD-Tropfen helfen.

Wir wünschen allen ruhige Beine und einen erholsamen Schlaf!

Weiterlesen
3772 Hits
Die Artemisia-Pflanze (Artemisia annua) ist unscheinbar, fast ein Unkraut. Doch sie hat es in sich! Als Ende der 60er Jahre die damals gängigen Malaria-Medikamente nicht mehr wirkten, weil der Malaria...
Chronische Müdigkeit Unzählige Menschen fühlen sich abnormal müde und würden am liebsten schon am Nachmittag ins Bett steigen. Wer sich mit diesem Symptom beim Arzt meldet, wird trotz gründlicher Unte...
Demenz Wir alle fürchten uns davor, im Alter dement zu werden und dabei alle intellektuellen Fähigkeiten zu verlieren und pflegebedürftig zu werden. In unseren Altersheimen sind ein Drittel aller Bewo...
Definition Diabetes Typ I Früher unterschied man zwischen Jugend- und Altersdiabetes, heute nennt man diese beiden Formen Typ I und Typ II. Beim Typ I kann die Bauchspeicheldrüse kein Insulin bilden u...
Abnehmen – aber wie? Übergewicht als weltweites Problem Weltweit sind geschätzte 2 Milliarden Menschen übergewichtig. Das ist rund ein Viertel der Weltbevölkerung. In der Schweiz waren es 2012 über 40...