Vitalstoffmedizin Blog

Neues aus der Welt der Vitalstoffe und Beobachtungen aus meiner Praxis

Vitalstoffe bei Autoimmunkrankheiten

Das Immunsystem

Unser Immunsystem ist höchst komplex, schlicht ein Wunder, es sichert unser Überleben im Kampf gegen die unzähligen Krankheitserreger, mit denen wir tagtäglich in Kontakt kommen können. Sehr kurz erklärt unterscheiden wir das angeborene und erworbene Immunsystem. Wie die Namen schon gut verraten, ist das erste von Geburt an da und kann sehr schnell und effektiv in Aktion treten. Das andere ist sehr wandelbar, passt sich laufend an und entwickelt sich weiter, es kann sich neue Erreger «merken» und beim nächsten Kontakt schnell abwehren. Das erworbene Immunsystem muss sich schnell an immer wieder neue Erreger anpassen, da das angeborene Immunsystem das nicht kann.

Autoimmunkrankheiten

Eine Autoimmunerkrankung ist nun eine chronische Fehlregulation des Immunsystems. Immunzellen greifen fälschlicherweise körpereigene, gesunde Zellen und Gewebe an. Das betroffene Gewebe nimmt massiven Schaden und wird teilweise sogar ganz zerstört. Autoimmunerkrankungen können sich auf ein bestimmtes Organ beschränken oder auch mehrere Organsysteme befallen. Grundsätzlich kann jedes Gewebe betroffen sein, z.B. die Haut (Psoriasis), der Magen-Darmtrakt (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa), das Zentrale Nervensystem (Multiple Sklerose), Knorpel und Gelenke (Rheumatoide Arthritis, früher Polyarthritis), Bauchspeicheldrüse (Diabetes Typ I), Schilddrüse (Hashimoto Thyreoiditis), um nur einige zu nennen, es gibt über 100 verschiedene Autoimmunkrankheiten! Gemeinsam ist ihnen die Fehlsteuerung des Immunsystems und daraus resultierende Entzündungen, Reizungen und Schwellungen.

Schulmedizin

Doch wieso kommt das Immunsystem dazu, sich gegen den eigenen Körper zu richten? Fachleute nennen den Einfluss von Infektionen, Schwangerschaft, Impfungen, aber auch genetische Faktoren als mögliche Ursachen und Auslöser.
In der Schulmedizin kann eigentlich nur eine symptomatische Therapie durchgeführt werden, je nach betroffenem Organ durch den jeweiligen Facharzt, z.B. mit schmerz- und entzündungshemmenden oder sogar immunsuppressiven Medikamenten (die wichtige Funktion des Immunsystems wird heruntergeschraubt mit allen Konsequenzen!) oder durch Ersatz an Hormonen, die der Körper durch die Schädigungen in Drüsengewebe nicht mehr selbst produzieren kann.
Bekannterweise haben diese Medikamente, speziell die schmerz- und entzündungshemmenden und immunsuppressiven, sehr viele Nebenwirkungen und oft leiden die PatientInnen trotzdem stark an den Folgen der Krankheiten!

Doch was gibt es für alternative Möglichkeiten?

Ich möchte Sie ermutigen! Sie haben die Möglichkeit, diese Attacken zu mildern. Das ist natürlich abhängig von der Dauer und Aggressivität der Erkrankung. Bestehen schon dauerhafte Organschäden, müssen lebenslänglich Medikamente zur Unterstützung z. B. der Schilddrüse eingenommen werden.

In der Vitalstoffmedizin gehen wir davon aus, dass Probleme im Darm, insbesondere ein Leaky Gut, ein durchlässiger Darm, Ursache für die Entstehung für Autoimmunkrankheiten sind. Für ein gutes Verständnis der Zusammenhänge lesen Sie hier am besten gerade zuerst noch den Bericht «Leaky Gut» in der Rubrik «Wirkstoffe»!
Wenn wir verstehen, dass rund 70% unseres Immunsystems im Darm lokalisiert ist, die vielen Interaktionen von dort gesteuert werden und dass ein gut ausbalanciertes Mikrobiom (Darmflora) Voraussetzung dafür ist, macht eine Behandlung des Darms wirklich Sinn. Dafür empfehle ich eine Darmsanierung bestehend aus verschiedenen Wirkstoffen, die sich ergänzen.

Darmsanierung

Das eine Standbein einer Darmsanierung ist eine spezielle Vulkanerde namens Klinoptilolith (z.B. Toxaprevent), die vom Körper nicht aufgenommen wird, sondern den Verdauungstrakt durchwandert und dabei verschiedene Giftstoffe z. B. Toxine, Histamin sowie Schwermetalle, wie ein Schwamm aufsaugt. Es sollte mindestens sechs Monate eingenommen werden (3xtgl 2Kps).
Gleichzeitig empfehle ich ein Präparat (Neovital), das einerseits eine hohe Konzentration an bestimmten Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen (Vitamin C, Vitamin B12, Querzetin, Vitamin E, Folsäure, Beta-Carotin) enthält, andererseits aber auch über ein spezielles Transportsystem verfügt, welches es ermöglicht, dass eine Aufnahme auch in geschädigten Darmzotten möglich ist und sogar deren Heilung fördert. Dieses wird täglich für zwei Monate eingenommen.
Nach diesen zwei Monaten empfiehlt es sich, das Mikrobiom aufzubauen, dies gelingt mit hochwertigen Probiotika oder Fermenten, welche mindestens vier Monate eingenommen werden sollten, um den Darm und das Immunsystem optimal zu unterstützen.
Dazu dient während der ganzen Zeit zur Ergänzung, um Entzündungsprozesse zu mildern, ein gutes Kurkuma-Produkt, das unbedingt eine geeignete Menge an schwarzem Pfeffer zur verbesserten Aufnahme im Darm enthalten sollte (3xtgl 1Kps).

Aufbau des Immunsystems

Selbstverständlich sollte nun auch noch dringend das Immunsystem sehr aktiv unterstützt werden. Es gibt ein gutes Produkt (Immuno Vida), welches einen speziellen Botenstoff enthält, welcher die Makrophagen aktiviert (das sind die grössten Zellen des Immunsystems, sie können Erreger und kranke Zellen «fressen»). So wird das Immunsystem entscheidend unterstützt (2 Kps/Woche sind ausreichend). Diese Therapie kann, auch wenn es widersprüchlich erscheint, gleichzeitig mit einer Therapie mit Immunsuppressiva kombiniert werden!
Zudem helfen «hochdosiertes» Vitamin D3 (5000IE/Tag) und hochwertige Omega-3-Fettsäuren (1g aus Fischöl oder 400mg aus Krill) das Immunsystem zusätzlich zu unterstützen.
Auch ein guter Aronia-Extrakt (nicht Trester!) unterstützt den Körper mit seinem hohen OPC-Gehalt zusätzlich (3x1Kps/Tag).

Im «Webdoktor» finden Sie Therapieschemas (Darmsanierung und Immunsystem), die das Ganze noch grafisch darstellen.

Ernährung

Gleichzeitig ist es sehr wichtig, die Ernährung bei Autoimmunkrankheiten unter die Lupe zu nehmen. Ich empfehle eine glutenfreie Ernährung, da Gluten sehr schwer verdaulich ist und Probleme im Darm verursachen kann, auch wenn keine Zöliakie bekannt ist. Ein sonst schon «überstrapaziertes» Immunsystem wird durch das Weglassen des Glutens entlastet. Achten Sie dafür auf einen hohen Konsum an frischen Gemüsen, Früchten und Beeren aus biologischem Anbau und verzichten Sie auf Zucker und Fertigprodukte.

Was kann man von einer solchen Behandlung erwarten?

Wichtig zu wissen ist, dass einmal zerstörtes Gewebe nicht wiederhergestellt werden kann. Das heisst, dass z.B. bei einer Hashimoto Schilddrüse ein Hormonersatz weiterhin erforderlich ist und bleibt. Aber eine Besserung der Beschwerden und somit eine bessere Lebensqualität können erwartet werden. Auch Menschen mit Autoimmunkrankheiten wie Morbus Crohn, Multiple Sklerose oder rheumatoide Arthritis profitieren sehr oft von grossen Verbesserungen ihrer Beschwerden. In jedem Fall benötigt es aber Geduld, denn anders als viele Medikamente, benötigen die Vitalstoffe einige Zeit (Monate), um ihre Wirkung zu entfalten, dafür zeigen sie aber keine Nebenwirkungen, weil es sich um Mikronährstoffe handelt, die der Körper dringend braucht

 

Weiterlesen
414 Hits

Nierensteine

Nierensteinen vorzubeugen ist wichtig, denn nicht immer bleiben solche Harnsteine klein und landen mit dem Urin in der WC-Schüssel. Grössere Steine (ab ca. 4mm) bleiben gerne im Nierenbecken, im Harnleiter oder am Blaseneingang stecken, was gefürchtete, schmerzhafte Nierenkoliken auslöst.

Was sind Nierensteine?

Es gibt von der Zusammensetzung her verschiedene Nierensteine, am Häufigsten (etwa 75% der Steine) handelt es sich um Kalziumoxalatsteine. Als Ursache für diese häufigen Nierensteine kann die übermässige Aufnahme des Salzes Oxalat über die Nahrung genannt werden. Es ist in vielen Lebensmitteln pflanzlichen Ursprungs enthalten. Die Oxalsäure (Oxalat) bindet sich im Blut mit Calcium und es entsteht das nicht wasserlösliche Kalciumoxalat, was dann die erwähnten Kalziumoxalatsteine begünstigen kann. Spannend ist, dass diese Art von Steinen in den Entwicklungsländern sehr wenig vorkommt und eher eine Lifestyle-Erkrankung unserer Breitengrade ist und auf unsere Ernährungs- und Trinkgewohnheiten zurückzuführen ist.

Kalziumoxalatsteine und unsere Ernährung

Wer mit Kalziumoxalatsteinen zu tun hat und/oder ihnen vorbeugen möchte, sollte deshalb oxalathaltige Lebensmittel und Getränke wie z.B. Erdnüsse, Randen, Rhabarber, Spinat, Schokolade, Kaffee, Schwarztee oder Kakao möglichst meiden. Auch das immer beliebter werdende traditionelle Getränk aus Japan, der Matcha Grüntee aus gemahlenen Grünteeblättern, sollte an dieser Stelle erwähnt werden. Matcha-Grüntee gilt unter anderem als Muntermacher, Gesundheitsförderer und Schlankmacher. Das dies tatsächlich so ist, belegen verschiedenen Studien. Doch das Getränk enthält auch viel Oxalsäure, aus Sicht der Nierensteinbildung sollte also der Konsum von Matcha-Grüntee massvoll erfolgen.

Oxalatausscheidung

Bei einer Oxalatausscheidung von >0.8 mmol/Tag im Urin muss an eine ernährungsbedingte Ursache gedacht werden, jedoch können auch bestimmte Erkrankungen die Bildung von Kalziumoxalatsteinen begünstigen. Wie z.B. eine Hyperkalzämie oder ein Hyperparathyreoidismus, aber auch ein Kurzdarmsyndrom oder chronische Darmerkrankungen sollten ausgeschlossen werden. Konstant saure pH-Werte von <5.8 weisen auf eine Säurestarre hin, die eine Co-Kristallisation von Harnsäure und Kalziumoxalatkristallen fördert. Zu guter Letzt könnte es sich aber auch um eine genetische Überausscheidung (Hyperoxalurie) handeln, welche allerdings normalerweise bereits bei Kindern auffällt.

Vitamin K2


Nun kommen wir auf das Vitamin K2 zu sprechen, welches unter anderem dafür verantwortlich ist, dass das Calcium nicht im Blut verweilt, sondern in die Knochen eingelagert wird. So kann gleichzeitig der Arteriosklerose (Ablagerungen in den Arterien) und der Osteoporose (ungenügende Knochendichte, brüchige Knochen) entgegengewirkt werden. Vitamin K1 kommt hauptsächlich in den Blättern verschiedener Grünpflanzen vor, Vitamin K1 kann also über die Nahrung aufgenommen und vom Organismus, so wird vermutet, zum aktiveren Vitamin K2 umgewandelt werden. Vitamin K2 wird von Mikroorganismen gebildet, auch von den Bakterien der Darmflora, und kann direkt über die Darmzellen aufgenommen werden. Auch rohes Sauerkraut, Butter, Eidotter, Leber, manche Käsesorten und das fermentierte Sojaprodukt Nattokinase sind Vitamin-K2-Quellen.

Wenn man davon ausgeht, dass Vitamin K2 eine ähnliche Wirkung auf Nierensteine hat wie auf Arterien und Knochen, nämlich dass das aufgenommene Calcium korrekt abtransportiert und verwertet wird, könnte man annehmen, dass dies ein geeigneter Ernährungsansatz im Kampf gegen Kalziumoxalatsteine sein könnte. Widmen wir uns also mit dieser Annahme der Frage 2.

Die aktuelle Wissenschaft gibt momentan leider nichts Handfestes über diesen ganz konkreten möglichen Zusammenhang her, es gibt keine Studienlage zu Kalziumoxalatsteinen und Vitamin K2.

Deshalb bleibt es für den Moment bei der obigen Annahme. Doch eine präventive Ernährung mit K2-haltigen Lebensmitteln im Zusammenhang mit der Vermeidung von Kalziumoxaltsteinen macht aus meiner Sicht nicht wirklich Sinn. Es wäre auf Dauer mit vielen anderen chronischen Erkrankungen zu rechnen.

Nierensteine und Ernährung

Sich über die Ernährung Gedanken zu machen, gerade auch im Zusammenhang mit Nierensteinen, macht aber selbstverständlich durchaus Sinn. Führender Wissenschaftler auf dem Gebiet Ernährung im Zusammenhang mit Nierensteinen ist übrigens Professor W. G. Robertson (Medical Research Council Leeds, UK). Eine der Hauptaussagen aus seinen vielen Studien ist, dass tierische Proteine einer der Hauptrisikofaktoren für Nierensteine, v.a. von Kalziumoxalatsteinen, ist, auch freie Radikale werden als Ursache publiziert.

Daraus lässt sich also schliessen, dass eine möglichst vegetarische und antioxidantienreiche Ernährungsweise wichtig ist. Als die wichtigsten Antioxidantien kennen wir die Vitamine C und E, Vit. B-Komplexe, Provitamin A, den Mineralstoff Selen sowie sekundäre Pflanzenstoffe (Polyphenole, Bioflavonoide). Das bedeutet, dass man sehr viel frisches, reifes, rohes Obst, Beeren und Gemüse aus biologischem Anbau zu sich nehmen soll! Leider sind in der heutigen Zeit solche naturbelassenen Produkte nicht mehr breit erhältlich, weshalb man seine Ernährung am besten mit dementsprechenden Vitalstoffen ergänzt.

 

Weiterlesen
681 Hits

Hoffnung bei Autismus

Neue Studien weisen darauf hin, dass Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen geholfen werden kann, indem man zuerst ihren Darm in Ordnung bringt

Autismus-Spektrum-Störungen (ASS)
Der Begriff «Autismus» kommt aus dem Griechischen und bedeutet «sehr auf sich bezogen sein». Da Autismus sehr unterschiedlich in Erscheinung treten kann, spricht man heute von Autismus-Spektrum-Störungen.

Häufige Herausforderungen bei ASS
Menschen mit einer Störung aus dem Autismus-Spektrum nehmen ihre Umwelt anders wahr. Sie können sich nur mit Mühe in andere Menschen einfühlen und adäquat mit ihnen kommunizieren. Sie können die Stimmung ihres Gegenübers aus dessen Gesicht schlecht erkennen. Kontakte werden eher vermieden. Sie haben Schwierigkeiten, sich auf Neues einzustellen und den Wunsch, Alltagsabläufe immer gleich zu gestalten. Oft orientieren sie sich an Details und haben Mühe, eine Situation ganzheitlich zu erfassen.
All das führt je nach Ausprägung zu mehr oder weniger grossen Beeinträchtigungen des sozialen Verhaltens und Lebens und ist auch für Angehörige eine belastende Situation.
Oft können Kinder mit ASS nicht oder nur mit speziellen Massnahmen die Regelschule besuchen. Auch im Beruf zeigen sich z.T. grosse Schwierigkeiten.

Ursache im Darm?
ASS beeinflusst das soziale Verhalten und die Kommunikation der Menschen und kann ihre Lernfähigkeit beeinträchtigen. All dies ist bekannt. Weniger bekannt sind den meisten jedoch die mit der Erkrankung verbundenen gastrointestinalen Probleme. Der Darm von Menschen mit ASS weist oft andere Bakterien auf als der Darm des Gesunden. Forscher haben entdeckt, dass drei Bakterienstämme fehlen. Infolgedessen sind solche Menschen mehr als dreimal so gefährdet, irgendwann in ihrem Leben schwere Verdauungsstörungen zu entwickeln. Das Fehlen gewisser Darmmikroben bei von ASS betroffenen Menschen wird von einigen Forschern als Schlüssel zur Erkrankung und zur Behandlung angesehen.

Lactobacillus reuteri
Forscher des «Baylor College of Medicine» berichten in der Zeitschrift Neuron, dass die Verabreichung des Bakteriums Lactobacillus reuteri im Darm zu spezifischen Veränderungen im Gehirn führen und so die Autismus-Störungen stark verbessern kann! Diese Ergebnisse lassen auf die Entwicklung neuer Therapien für neurologische Erkrankungen durch die Regulation spezifischer Mikroben im Darm hoffen.

Eine unkonventionelle Idee
Die Forscher haben begonnen, den Mechanismus zu entschlüsseln, durch den das Milchsäurebakterium die Gehirnfunktion und das Verhalten reguliert. Dies könnte der Schlüssel zur Entwicklung neuer, effektiverer Therapien sein. Diese Ergebnisse haben die eher unkonventionelle Idee gestärkt, dass es möglich sein könnte, Autismus-Spektrum-Störungen positiv zu beeinflussen, indem man den Darm und seine Bewohner, das Mikrobiom, behandelt.

Es ist also sehr empfehlenswert, bei ASS in erster Linie den Darm zu behandeln. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit einem Produkt namens «Immuno Vida» gemacht. Es beeinflusst das Mikrobiom günstig und scheint die Ansiedlung der bei ASS-Betroffenen fehlenden Bakterienstämme zu begünstigen. In einigen Fällen nahm die Sozialkompetenz der Betroffenen zu, es setzte eine charakterliche Reifung ein, der emotionale Grundzustand wurde ausgeglichener und ein regulärer Schulbesuch wurde möglich, wo dies vorher nicht der Fall war.
Die Dosierung von «Immuno Vida» ist 1 Kapsel 3x pro Woche (z.B. je eine Kapsel am Montag, Mittwoch und Freitag). Gleichzeitig muss unbedingt auf eine hohe Versorgung mit Vitamin D geachtet werden. Eine Verbesserung kann nach 3 bis 6 Monaten erwartet werden.

Gute Aussichten für die Behandlung von ASS und ähnlichen Erkrankungen
Zusammenfassend könnten die hier beschriebenen Ergebnisse die Art und Weise, wie wir über ASS und seine Behandlung denken, radikal verändern und einen tiefen Einfluss auf das Leben von Menschen und ihre Angehörige mit dieser und verwandten Erkrankungen haben.

Weiterlesen
1341 Hits

The winner is… Artemisia!

Die Artemisia-Pflanze (Artemisia annua) ist unscheinbar, fast ein Unkraut. Doch sie hat es in sich! Als Ende der 60er Jahre die damals gängigen Malaria-Medikamente nicht mehr wirkten, weil der Malaria-Erreger zunehmen resistent wurde, wandte sich die chinesische Forscherin Youyou Tu der traditionellen chinesischen Medizin zu und suchte dort nach Alternativen. So stiess sie auf Artemisia annua und extrahierte daraus den Wirkstoff Artemisin. Er wird seither in Malaria-Medikamenten verwendet und hat vielen Menschen das Leben gerettet. Für diese Entdeckung erhielt Tu 2015 den Nobelpreis für Medizin.

Wirkt gegen Grippe

Doch wie so oft bei einzelnen Substanzen besteht bei Artemisin ebenfalls die Gefahr, dass der Malaria-Erreger auch gegen diesen Wirkstoff resistent wird. Setzt man hingegen die gesamte Pflanze ein, ist dies viel unwahrscheinlicher, weil Artemisia annua noch mindestens 9 weitere, gegen Malaria wirksame Substanzen enthält. Gegen diese geballte Ladung können sich die winzig kleinen Plasmodien, welche Malaria verursachen, viel schlechter wehren. Artemisia kann aber noch viel mehr. Wiederholt haben sich seine antiviralen und antibakteriellen Eigenschaften gezeigt. So kann mit Artemisiapulver oder -tee zum Beispiel wirksam eine Grippe bekämpft werden. Wer bei den ersten Anzeichen täglich 4 x 1.2 g Artemisiapulver zu sich nimmt, hat gute Chancen, die Erkrankung nach 1-2 Tagen überstanden zu haben.

Hautkrebs: OP wiederholt abgesagt

Sehr eindrücklich sind die Rückmeldungen von Patienten, die bei weissem Hautkrebs oder auffälligen Muttermalen Artemisia verwenden. Einem Mann musste auf der Glatze schon dreimal ein Hautkrebs herausgeschnitten werden. Als sich erneut eine verdächtige Veränderung ergab, erhielt er einen OP-Termin in ca. 7 Wochen. In der Zwischenzeit rieb er seine Kopfhaut 2 bis 3x täglich mit einer Artemisia Creme ein. Resultat: Sein Hautarzt fand die Stelle nicht mehr, die er herausschneiden wollte! Eine andere Patientin hatte ein ca. 5 mm grosses, weisses Hautgewucher an der Wange und bekam nach erfolglosen Vereisungsversuchen ebenfalls einen OP-Termin. Auch sie behandelte sich in der Zwischenzeit mit einer Artemisia Creme. Völlig erstaunt berichtet sie, dass sie den Tumor nach ca. 2 Wochen wie eine Kruste abnehmen konnte. Die Hautärztin hat sicherheitshalber nochmals vereist, aber konnte auch in diesem Fall von einer OP absehen. Eine dritte Patientin musste feststellen, wie ihr oberhalb des rechten Schlüsselbeins relativ rasch ein neues, juckendes und immer wieder blutendes Muttermal wuchs. Sie war sich bewusst, dass sie dieses zeitnah ihrem Hausarzt zeigen muss. Dann nahm sie wegen einer heftigen Grippe 9 Tage lang Artemisiapulver ein. Zu ihrer grossen Überraschung und Erleichterung verschwand mit der Grippe auch das Muttermal und zwar dauerhaft!

Artemisia als letzte Hoffnung bei Hirnentzündung

Schon eher aussergewöhnlich mutet der Fall einer Frau an, die wegen akut entzündeter Divertikel Antibiotika verschrieben bekam. Trotz den Bedenken ihres Arztes entschied sie sich erst für einen Versuch mit Artemisia. Nach 3 Tagen waren ihre Entzündungswerte bereits massiv reduziert und der Arzt bestärkte sie, mit Artemisia weiter zu machen. Auch weiss ich von einem Fall einer Hirnentzündung, bei der andere Medikamente versagten, die nach 10 Tagen unter Artemisia komplett verschwand. Schliesslich ergeben sich auch tolle Resultate bei Neurodermitis. Die Artemisia Creme hat sich wiederholt als wirksame Alternative zu den cortison-haltigen Cremes entpuppt.

Nicht mit dem Essen einnehmen

Für alle, die Artemisia ausprobieren wollen, ist wichtig zu wissen: Artemisia muss ausserhalb der Mahlzeiten eingenommen werden, am besten 1 Stunde vor dem Essen. Es eignet sich nicht zur präventiven Einnahme und wird im Normalfall nicht länger als 2 Wochen eingenommen. Für eine Malaria-Prophylaxe muss man 1 Tag vor Reisebeginn bis 20 Tage nach der Reise täglich 3 x 1.2 g Artemisia-Pulver einnehmen. Nebenwirkungen sind keine bekannt. Die einzigen Kontraindikationen sind Magengeschwüre und Magenübersäuerung.

Weiterlesen
2152 Hits

Magensäureblocker erhöhen Herzinfarkt- und Demenz-Risiko

Auch heute noch werden sie oft verschrieben: die sogenannten Magensäureblocker, auch PPIs (Protonenpumpen-Inhibitoren) genannt.

Menschen mit Sodbrennen oder solche mit Reflux sind die klassischen Patienten dafür – häufig aber auch Patienten mit Reizmagen und -darm. Die Medikamente sollen die Magensäureproduktion drosseln und so den Patientinnen und Patienten Erleichterung verschaffen. Leider tritt ihre Wirkung aber oft nicht wie erwünscht ein und tragischerweise wird deshalb häufig die Dosis oft unhinterfragt erhöht und die Einnahmedauer verlängert.

16% erhöhtes Risiko für Herzinfarkt

In diesem Blogbeitrag werden bereits einige negative Auswirkungen der dauerhaften Einnahme von Magensäureblockern/PPIs beschrieben. Der Neurologe David Perlmutter macht auf zwei weitere gravierende Folgen der langanhaltenden Einnahme von Magensäureblockern aufmerksam: Für eine Studie der Stanford University1)aus dem Jahr 2015 wurden die medizinischen Daten von 3 Millionen Menschen ausgewertet. Fazit: Das Herzinfarktrisiko bei Patienten mit anhaltendem PPI-Konsum stieg um 16%!

44% erhöhtes Risiko für Demenz

Eine zweite Studie aus dem Jahr 20162)beobachtete während ca. fünfeinhalb Jahren 70'000 Senioren (75-jährig oder älter; zu Beginn der Studie ohne dementielle Erkrankung). Ergebnis: Bei Menschen, die regelmässig Magensäureblocker schluckten, stieg das Risiko, an Demenz zu erkranken, um 44%!

Cayenne-Pfeffer als Alternative

Diese Fakten sprechen eine deutliche Sprache. Aber: Gibt es eine Alternative zu den PPIs? Ja, es gibt sie. Die Natur hält sie für uns bereit: Cayenne-Pfeffer, genauer gesagt das darin enthaltene Capsaicin. Dieses kurbelt die Schleimproduktion für die schützende Schleimschicht über der Magenschleimhaut an, anstatt die Magensäureproduktion (mit all den daraus resultierenden negativen Folgen) zu drosseln. Wichtig ist jedoch ein langsames Ausschleichen der Magensäureblocker! (Siehe auch Link oben.)

1)https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4462578/

Proton Pump Inhibitor Usage and the Risk of Myocardial Infarction in the General Population

2) https://jamanetwork.com/journals/jamaneurology/fullarticle/2487379

Association of Proton Pump Inhibitors With Risk of Dementia

Weiterlesen
2852 Hits
In einem früheren Blogbeitrag habe ich bereits beschrieben, wie man sein Körpergewicht nachhaltig reduzieren kann: Man muss dazu die Portionengrösse der Beilagen (Teigwaren, Kartoffeln, Brot und Reis)...
Cholesterin ist ein unersetzlicher Baustein für die Gesundheit jeder einzelnen Zelle und für fast alle Hormone. Es ist ein wichtiger Bestandteil der Zellwand, erhöht deren Stabilität und trägt gemeins...
Die Sammlung von Dr. med. Heinz Lüscher verfassten Artikeln über vitalstoffreiche Nahrungsmittel wächst ständig. Alle PDFs sind frei zum Download verfügbar. Es lohnt sich ab und zu wieder mal reinzusc...
Krebsvorbeugung Krebs ist im Vormarsch Die Häufigkeit von Krebserkrankungen nimmt dramatisch zu und die Prognosen gehen von einer nochmaligen Verdoppelung der Anzahl Neuerkrankungen in den nächsten 3...
Leistungssport und Ernährung Institut für Sportmedizin Das grösste Kompetenzzentrum im deutschsprachigen Raum für Spitzensport  heisst  SALUTO, es wird geleitet vom Sportwissenschaftler Prof...