Natürliches Antibiotikum antibakteriell Hustenlöser

  • Natural Antibiotics

    Natural Antibiotics

    Dr.med. Heinz Lüscher

    There are certain bacterial infections where treatment with antibiotics is necessary and unavoidable. Unfortunately, some patients suffer unpleasant side-effects from antibiotics, such as diarrhoea and nausea. Antibiotics also kill not only the "bad" pathogens, but also the "good" intestinal bacteria. These good bacteria are extremely important for the body as they form a large part of the immune system. Fortunately, there are plants available in nature that have extremely active antibacterial ingredients with no notable side effects.

     

    Oregano (Origanum vulgare)

    Although it is very popular on pizzas, it would be a shame to limit the aromatic taste of oregano to a "pizza spice". The word ‘oregano’ comes from the Greek language and means "jewellery of the mountains" and was used by the early Greeks as a herbal remedy. Originally native to the Mediterranean region, oregano has spread to warm and temperate regions all over the world, including here in Switzerland. It thrives in *lean meadows and dry, sunny limestone and *gravel soils. The leaves of the oregano plant contain a great variety of active essential oils, tannins and bitter substances which have various healing effects. Oregano is one of the most powerful herbs and effective natural antibiotics ever tested. Oregano is also a potent fungicide. It is therefore also very effective against fungal infections of all kinds. The oregano plant itself is not attacked by any disease or pests and, as a bonus for gardeners, it keeps all insects away. This is an indication of the strength of the essential oils. Scientific research has repeatedly proven the antibacterial and anti-inflammatory effect of oregano oil.


    In warmer climates it is also a popular herb used in the preparation of foods such as minced meat because it prevents the growth of coli bacteria in food. Oregano also has a disinfectant effect on the gastrointestinal tract, as well as stimulating the appetite and aiding digestion.

    We can therefore attribute the following healing effects to oregano:

    • anti-bacterial
    • Cough suppressant
    • fungicidal (anti-fungal)
    • antioxidant
    • stimulates the appetite
    • promotes digestion

     

    Thyme (Thymus vulgaris)

    Thyme is a popular and well-known culinary herb with a mild, peppery pungency. Thyme is a shrub from the mint family. The shrub has a low height and bears many lilac-coloured flowers in May and June and is an attractive source of food for bees. Thyme comes from the western Mediterranean countries. The Latin name Thymus indicates its invigorating and stimulating effect. Herbalists have always attributed many healing properties to thyme with its high-quality essential oils. Thyme has therefore been used as a remedy for respiratory infections and coughs for centuries.

    Thyme is a very effective, versatile medicinal herb, and in 2006 it was voted medicine of the year. The effect of thyme as a natural antibiotic is also fascinating. Tonsillitis, cystitis and the like can be treated very effectively with the use of thyme. The essential oils found in thyme are particularly important for colds and coughs as thyme has an expectorant effect. Even bronchitis and whooping cough can be treated with thyme. People who suffer from asthma can also experience relief through a treatment with thyme which is due to its bronchospasmolytic properties. Healing effects of thyme are:

    • Broncho spasmolytic (relaxes the bronchial muscles)
    • antitussive (cough relieving)
    • antibacterial
    • antispasmodic
    • expectorant

     

    Barberry (Berberis aristata)


    Barberry occurs naturally in Western, Central and Southern Europe, but not in the British Isles and Scandinavia. The plant is poisonous with the exception of the berries. The scarlet coloured berries, which are up to one centimetre long, are edible but very acidic. The berries and the root bark have healing properties. However, the fruit of barberry has a completely different healing property to that of the bark of the root. One could be forgiven for thinking that they are two different medicinal plants. The fruit contains vitamin C and substances typically found in most fruit, such as fruit acids. The root bark essentially contains alkaloids, e.g. berberine and tannic acid. The berries  themselves do not contain any alkaloids. We want to focus on the effects of the bark of the root. The yellow coloured, alkaloid berberine contained in the root has a variety of health benefits such as the very effective treatment of diabetes, the treatment of cardiovascular diseases and  it is even said to prevent cancer. There are more than several hundred subspecies of the Barberry. Berberine can be found in several of those subspecies, such as the Berberis aristata or Berberis vulgaris. 

     

    We are particularly interested in the following benefits of berberin:

    • antibacterial
    • antiviral
    • fungicidal
    • antioxidative
    • anti-inflammatory
    • immunomodulatory

     

    A combination of oregano, thyme and barberry is a powerful weapon in the fight against bacterial infections, especially the infection of the upper respiratory tract!

     

  • Natürliches Antibiotikum

    Natürliches Antibiotikum

    Dr.med. Heinz Lüscher

    Es gibt bakterielle Infektionen, bei denen man nicht um ein Antibiotikum herumkommt. Doch leider werden Antibiotika oft nicht so gut vertragen (Durchfall, Übelkeit) und töten als schwerwiegendste Nebenwirkung nicht nur die «schlechten» Erreger, sondern eben auch die «guten» Darmbakterien ab. Diese sind aber für den Körper äusserst wichtig, bilden sie doch einen grossen Teil des Immunsystems. Zum Glück gibt es aber in der Natur Pflanzen mit äusserst antibakteriellen Wirkstoffen zu finden und dies ohne nennenswerte Nebenwirkungen!

    Oregano (Origanum vulgare)

    Obwohl er auf der Pizza sehr beliebt ist, wäre es schade, den herb-aromatisch schmeckenden Oregano auf ein "Pizzagewürz" zu beschränken. Denn schon bei den alten Griechen wurde er als Heilmittel eingesetzt, weshalb auch sein Name aus der griechischen Sprache kommt und übersetzt "Schmuck der Berge" bedeutet. Ursprünglich in der Mittelmeerregion beheimatet, hat sich der Oregano weltweit in warmen und gemässigten Gebieten angesiedelt, so auch hierzulande. Er mag Magerwiesen und trockene, sonnige Kalk- und Kiesböden. Die Blätter der Oreganopflanze enthalten eine grosse Vielfalt an wirksamen ätherischen Ölen, Gerbstoffen und Bitterstoffen und haben verschiedene Heilwirkungen. Oregano zählt zu den kraftvollsten Kräutern und den wirkungsvollsten natürlichen Antibiotika, die jemals untersucht wurden. Oregano ist darüber hinaus ein stark fungizides Mittel. Es wirkt deshalb auch sehr gut bei Pilzinfektionen aller Art. Die Oreganopflanze selbst wird von keiner Krankheit oder von Schädlingen befallen und, ebenfalls gut zu wissen, sie hält alle Insekten fern. Das ist ein Hinweis darauf, wie stark die ätherischen Öle wirken. Wissenschaftliche Forschungen haben mehrfach die antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung von Oregano-Öl nachgewiesen.

    In heissen Ländern ist es auch deshalb ein beliebtes Gewürz, weil es in Lebensmitteln das Wachstum von Coli-Bakterien verhindert und wird z.B. gerne im Hackfleisch mitgekocht


    Zudem wirkt Oregano auf den Magen-Darmtrakt desinfizierend, aber auch appetitanregend und verdauungsfördernd.

    Folgende Heilwirkungen können wir also dem Oregano zuschreiben:

    • antibakteriell
    • hustenlösend
    • fungizid (pilzhemmend)
    • antioxidativ
    • appetitanregend
    • verdauungsfördernd

     

    Studie zu Oregano:

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31271619

     

    Thymian (Thymus vulgaris)

    Auch der Thymian ist als Küchengewürz mit seiner milden, pfeffrigen Schärfe gut bekannt und beliebt. Beim Thymian handelt es sich um ein Strauchgewächs aus der Familie der Lippenblütler. Der Strauch hat eine niedrige Höhe und trägt im Mai und Juni viele fliederfarbene Blüten und ist eine ergiebige Bienenweide. Thymian stammt aus den westlichen Mittelmeerländern. Der lateinische Name Thymus deutet auf seine kräftigende und anregende Wirkung hin. Kräuterkundige schrieben dem Thymian mit seinen hochwertigen ätherischen Ölen seit jeher viele Heilwirkungen zu. Schon seit Jahrhunderten wurde Thymian daher als Heilmittel z.B. bei Atemwegsinfektionen, Husten und dergleichen eingesetzt.

    Thymian ist ein sehr wirkungsvolles, vielseitig anwendbares Heilkraut, 2006 wurde er sogar zum Arzneimittel des Jahres gewählt. Sehr interessant ist die Wirkung von Thymian auch als natürliches Antibiotikum. Mandelentzündungen, Blasenentzündungen und ähnliches können durch die Einnahme von Thymian sehr gut behandelt werden. Die ätherischen Öle, die in Thymian gefunden werden, sind ganz besonders wichtig bei Erkältungen und Husten, denn Thymian wirkt hier schleimlösend. Selbst Bronchitis und Keuchhusten können durchaus mit Thymian behandelt werden. Auch Menschen, die unter Asthma leiden, können durch eine Kur mit Thymian Erleichterung erfahren, das ist seiner bronchospasmolytischen Eigenschaft zuzuschreiben. Heilwirkungen des Thymians sind also:

    • bronchospasmolytisch (entspannt die Bronchialmuskulatur)
    • hustenlösend
    • antibakteriell
    • krampflösend
    • schleimlösend

     

    Berberitze (Berberis aristata)

    Die Berberitze kommt in West-, Mittel- und Südeuropa natürlich vor, nicht aber auf den britischen Inseln und Skandinavien. Die Pflanze ist grundsätzlich giftig mit Ausnahme der Beeren. Die scharlachroten, bis zu einem Zentimeter langen Beeren sind geniessbar, aber sehr sauer. Die Beeren wie auch die Wurzelrinde können beide zu Heilzwecken eingesetzt werden. Die Früchte der Berberitze haben aber völlig andere Heilwirkungen als die Rinde der Wurzel. Man könnte fast meinen, dass es sich um zwei unterschiedliche Heilpflanzen handelt. Die Früchte enthalten Vitamin C und die für Früchte typischen Stoffe wie Fruchtsäuren, aber keine Alkaloide. Die Wurzelrinde enthält hingegen viele Alkaloide, z.B. Berberin, und Gerbsäure. Wir wollen uns hier speziell den Wirkungen der Wurzelrinde widmen. Das in der Wurzel enthaltene gelb färbende Alkaloid Berberin hat verschiedenste Wirkungen, unter anderem gilt es als sehr wirkungsvoll bei Diabetes, kann bei Herz- Kreislauferkrankungen eingesetzt werden und soll sogar Krebs verhindern. Es gibt insgesamt einige hundert Unterarten der Berberitze. Berberin ist in mehreren von ihnen enthalten, z.B. in der Begrannten Berberitze (Berberis aristata) oder in der Gemeinen Berberitze (Berberis vulgaris).

    Hier interessieren uns aber vor allem folgende Wirkungen von Berberin:       

    • antibakteriell
    • antiviral
    • fungizid
    • antioxidativ
    • entzündungshemmend
    • immunmodulierend

     

    Studien zum Wirkstoff Berberin:

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30322611

     

    Oregano, Thymian und Berberitze vereint, sind also eine geballte Ladung Wirkungskraft im Kampf gegen bakterielle Infekte, insbesondere der oberen Atemwege!

     

Suchen